Der Passagierverkehr am Frankfurter Flughafen hat trotz der Personalengpässe im Juni zugelegt. Dank immer mehr Urlaubern zählte der Betreiber Fraport knapp fünf Millionen Fluggäste und damit um rund 400.000 oder 8 Prozent mehr als im Mai, wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Damit war der Juni für Deutschlands größten Flughafen der passagierstärkste Monat seit Beginn der Pandemie.

Das Vorkrisenniveau wurde noch nicht erreicht. Die Zahl der Passagiere lag zwar im Juni um 181 Prozent höher als ein Jahr zuvor, aber um gut 24 Prozent niedriger als im Juni 2019. Im lange brummenden Frachtgeschäft verbuchte der Frankfurter Flughafen einen Rückgang. Im Juni wurden rund 163.900 Tonnen Fracht und Luftpost umgeschlagen - um gut 12 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Derzeit macht Flughäfen und Airlines der Mangel an Personal zu schaffen, nachdem die Branchen in der Coronakrise Tausende Stellen abgebaut hatten. Die Lufthansa gab am Donnerstag bekannt, bis Ende August weitere 2.000 Flüge an den Drehkreuzen Frankfurt und München streichen zu wollen. (apa/dpa)