Die US-Tech-Riesen Google und Microsoft zeigen sich trotz Milliardengewinne nicht immun gegen die hohe Inflation und Konjunktursorgen. Google bekam im vergangenen Quartal die Sparsamkeit der Werbekunden deutlich zu spüren. Bei Microsoft schwächte sich das Wachstum des wichtigen Cloud-Geschäfts ab - und der Konzern enttäuschte die Anleger mit dem Ausblick auf das laufende Vierteljahr.

Bei der Google-Mutter Alphabet legte der Umsatz im Jahresvergleich lediglich um 6 Prozent auf gut 69 Milliarden Dollar (knapp 70 Milliarden Euro) zu. Unterm Strich sank der Gewinn von 18,94 auf rund 13,9 Milliarden Dollar.

Auch YouTubes Werbeerlöse sanken

Auffallend war der Rückgang der Werbeerlöse bei der Videoplattform YouTube, die im Jahresvergleich von 7,2 auf 7 Milliarden Dollar sanken. In den vergangenen Jahren war YouTube eine der treibenden Kräfte für das Wachstum bei Google - und es war der erste Rückgang, seit der Konzern sie veröffentlicht. Schon im zweiten Quartal habe sich der Rückzug von Werbekunden abgezeichnet, im vergangenen Vierteljahr habe sich der Trend beschleunigt, sagte Google-Manager Philipp Schindler in einer Telefonkonferenz mit Analysten. Vor allem betroffen gewesen seien Anzeigen für Versicherungen, Kredite und Kryptowährungen.

Der operative Gewinn der Google-Dienste insgesamt sank unterdessen von knapp 24 auf 19,8 Milliarden Dollar. Sie machen nach wie vor praktisch das gesamte Geschäft von Alphabet aus. Die anderen Projekte der Dachgesellschaft - wie etwa die Roboterauto-Firma Waymo oder der Drohnen-Lieferdienst Wing - trugen zum Konzernumsatz 209 Millionen Dollar bei. Das war ein Plus von rund 12 Prozent. Ihr operativer Verlust stieg unterdessen von 1,3 auf 1,6 Milliarden Dollar. Alphabet ist gerade unter anderem dabei, den Start von Waymo-Robotaxis in Los Angeles vorzubereiten.

Microsoft leidet unter starkem Dollar

Microsoft konnte die Erlöse im Sommer zwar deutlich steigern. In den drei Monaten bis Ende September legte der Umsatz verglichen mit dem Vorjahreszeitraum um 11 Prozent auf 50,1 Milliarden Dollar zu. Damit übertraf Microsoft im ersten Geschäftsquartal seines Finanzjahres die Markterwartungen leicht. Der Konzern leidet jedoch unter dem starken Dollar, der die Auslandseinnahmen in US-Währung schmälert.

Microsofts Betriebsgewinn kletterte um 6 Prozent auf 21,5 Milliarden  Dollar. Deutlich höhere Kosten ließen das Nettoergebnis aber um 14 Prozent auf 17,6 Milliarden Dollar sinken.

Azure wächst, aber langsamer

Die Erlöse im Cloud-Geschäft mit Anwendungen und Speicherplatz im Internet stiegen insgesamt um 24 Prozent. Microsofts Azure-Plattform - das Aushängeschild der Cloud-Sparte - verbuchte ein Wachstum von 35 Prozent. Im Vorquartal waren es aber noch 40 Prozent gewesen. Das war schon ein Alarmsignal für die Investoren.

Zudem verfehlte Microsoft mit einer Umsatzprognose zwischen 52,35 und 53,35 Milliarden Dollar für das laufende Quartal deutlich die Erwartungen der Anleger, die eher mit 56 Milliarden Dollar gerechnet hatten. Unter anderem stellt sich Microsoft auf ein weiteres Absacken der PC-Verkäufe - und damit auch seines Geschäfts mit Neuinstallationen des Windows-Betriebssystems ein.

Bei Google rückte der Umsatz im Cloud-Geschäft von knapp 5 auf rund 6,9 Milliarden Dollar vor. Allerdings weitete sich auch der operative Verlust der Sparte von 644 auf 699 Millionen Dollar aus. Google ist bei Cloud-Diensten die Nummer drei hinter Amazon und Microsoft, versucht aber eine Aufholjagd. (apa/dpa)