Der alte Berliner Flughafen Schönefeld wird auch künftig nicht als Terminal T5 des Hauptstadtflughafens BER genutzt. Der Aufsichtsrat des Flughafens Berlin Brandenburg (FBB) beschloss am Freitag laut einer Mitteilung das endgültige Aus. Laut den ursprünglichen Plänen sollte das Terminal T5 drohende Kapazitätsengpässe am BER kompensieren - nicht zuletzt durch die geringeren Passagierzahlen infolge der Corona-Pandemie ist das aber nicht mehr nötig.

Terminal 5 ist das Abfertigungsgebäude des früheren DDR-Zentralflughafens in Schönefeld. Es liegt recht weit vom Rest des BER entfernt - sowohl für Fluglinien als auch für Passagierinnen und Passagiere ist es damit kein attraktiver Standort. Darüber hinaus hätte das Terminal aufwendig saniert werden müssen. Ob und wie das Gebäude künftig genutzt wird, blieb zunächst offen.

Ob und wie das Gebäude künftig genutzt wird, blieb zunächst offen. Das Terminal war zuletzt als möglicher Standort für ein Ein- und Ausreisezentrum für Migranten am BER ins Gespräch gekommen, das Brandenburgs Innenminister Michael Stübgen (CDU) dort errichten will. Die Pläne stehen unter anderem in der Kritik, weil bereits ein Bauauftrag an einen privaten Investor vergeben wurde - ohne Ausschreibung. Kritiker befürchten zudem, dass letztlich ein Abschiebezentrum am BER entsteht. (apa/dpa)