Beim Kurznachrichtendienst Twitter steht der Mehrheitsanteilseigner Elon Musk vor dem Rücktritt als Unternehmenschef. In einer vom 51-Jährigen selbst eingeleiteten Twitter-Umfrage sprach sich die Mehrheit am Montag für diesen Schritt aus. 57,5 Prozent Nutzer stimmten dafür und 42,5 Prozent dagegen. Musk hatte zuvor versichert, sich an das Abstimmungsergebnis zu halten.

Der Twitter-Neueigentümer und Tesla-Chef Elon Musk hat am Sonntag auf dem Kurznachrichtendienst eine Umfrage aufgesetzt, ob er als CEO der Social-Media-Plattform zurücktreten sollte. Er werde sich dem Abstimmungsergebnis beugen, schrieb Musk zu der Umfrage auf Twitter. Der Milliardär machte keine Angaben dazu, wann er zurücktreten würde, falls die Umfrageergebnisse dies nahelegen.

"Es gibt keinen Nachfolger", antwortete Musk auf Frage eines Twitter-Nutzers zu einem möglichen Wechsel auf dem Chefposten.

Musk hat seit der Übernahme des sozialen Netzwerks mehrere umstrittene Änderungen bei Twitter vorgenommen. Zuletzt hatte er nach massiver internationaler Kritik die Sperrung von Nutzer-Konten mehrerer US-Journalisten wieder aufgehoben.

Spekulationen bei Tesla

Spekulationen auf einen Rücktritt von Elon Musk als Twitter-Chef beflügeln die Aktien von Tesla. Die Titel des von Musk geführten Elektroautobauers steigen vorbörslich um 4,2 Prozent auf 156,5 Dollar. Tesla-Anleger hatten sich zuvor besorgt geäußert, dass Musk von der Führung in Zeiten globaler Konjunkturschwäche zunehmend abgelenkt sein könnte. (apa, dpa, reuters)