Mit dem Streit über die Wasserversorgung beim deutschen Tesla-Werk in Grünheide wird sich der Umweltausschuss des brandenburgischen Landtags an diesem Mittwoch in einer Sondersitzung beschäftigen. Das sagte der Linke-Abgeordnete und Parlamentarische Geschäftsführer seiner Fraktion, Thomas Domres, am Sonntag. Zuvor berichtete der RBB darüber.

Freie Wähler und Linke beantragten laut Domres die Sondersitzung, in der Umweltminister Axel Vogel (Grüne) und das Landesamt für Umwelt am Mittwoch Stellung nehmen sollen. Auch Vertreter des Wasserverbands Strausberg-Erkner sollen Domres zufolge dabei sein.

Wasserverband klagt

Tesla hatte erfolgreich Widerspruch dagegen eingelegt, dass der regionale Wasserversorger bei allen Grundwasserfragen einbezogen wird. Das Landesumweltamt gab dem Autobauer die Zuständigkeit für alle Fragen rund um das Grundwasser. Der Wasserverband Strausberg-Erkner geht nun mit einer Klage gegen die Entscheidung der Umweltbehörde vor.

Das Umweltministerium teilte vergangene Woche mit, dass Tesla dennoch wie jedes andere Unternehmen in Deutschland regelmäßig durch verschiedene Behörden überwacht werde. Der Landkreis teilte außerdem mit, dass er für die Überwachung über Gewässerschutz-Auflagen für Tesla zuständig sei. (apa, dpa)