• vom 12.02.2009, 18:23 Uhr

International


Madoff: Geld floss via Broker an Sonja Kohn




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Vermittler Cohmad soll 526.000 Dollar gezahlt haben.
  • Boston/Wien. Zwischen dem mutmaßlichen Milliardenbetrüger Bernard Madoff und der Mehrheitseigentümerin der Wiener Bank Medici, Sonja Kohn, ist offenbar mehr als eine halbe Million Dollar geflossen. Die zum Teil Madoff gehörende US-Brokerfirma Cohmad Securities Group hat in den vergangenen Jahren rund 526.000 Dollar (406.554 Euro) an die Bankerin gezahlt. Das geht laut "Reuters" und "Standard" aus einer 39-seitigen Anzeige, die der zuständige Staatssekretär des US-Bundesstaates Massachusetts veröffentlichte, hervor.

Kohn habe Geld erhalten, obwohl sie keine Cohmad-Mitarbeiterin oder in einem anderen Zusammenhang mit dem Broker eingetragen sei. Cohmad (der Name setzt sich aus Maurice Cohn und Madoff zusammen) war einer der Fonds, die Madoffs Wertpapierfirma mit Anlegergeldern fütterten. In den letzten acht Jahren soll Cohmad mehr als 67 Mio. Dollar an monatlichen Zahlungen für "Brokerdienste" oder "Provisionen" von Madoff erhalten haben.




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2009-02-12 18:23:27
Letzte Änderung am 2009-02-12 18:23:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Kassier’ dich selbst
  2. Die Hoffnung der Luftfahrt ist weiblich
  3. Die versenkten Treibhausgase
  4. Wie wir in Zukunft bezahlen können sollen
  5. Das Dilemma der EU mit Afrika
Meistkommentiert
  1. Am Konjunkturhimmel ziehen mehr Wolken auf
  2. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  3. Weniger Förderung treibt den Preis nach oben
  4. Erneut keine Einigung bei Handels-KV
  5. Die versenkten Treibhausgase

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung