• vom 12.09.2002, 00:00 Uhr

International

Update: 07.04.2005, 15:31 Uhr

14 Märkte mit 39 Mill. Euro Umsatz

Ungarische Billa-Märkte wurden an Spar verkauft




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der deutsche Rewe-Konzern trennt sich von seinen Billa-Supermärkten in Ungarn. Die von Rewe Austria (Billa, Merkur, Mondo, Emma) betriebenen 14 ungarischen Billa-Filialen wurden an Spar Ungarn, eine Tochter der Auslandsgesellschaft Aspiag Management AG des Spar-Konzerns, verkauft.

Über den Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht. Die verkauften Märkte mit 440 MitarbeiterInnen erzielten 2001 einen Umsatz von 39 Mill. Euro. Rewe will sich auf die Expansion der Discount-Märkte Penny (130 Standorte in Ungarn) konzentrieren. Die Rewe-Gruppe erzielte 2001 einen Umsatz von 400 Mill. Euro in Ungarn und einen Gesamtumsatz von 37,5 Mrd. Euro. "Die Entscheidung, mit welcher Marke wir in einem Markt vorgehen, hängt von der jeweiligen Entwicklung im Land ab", erklärte Rewe-Sprecher Wolfram Schmuck. Auch in Polen habe man sich zurückgezogen - 14 Billa-Filialen mit 72 Mill. Euro Umsatz gingen an den französischen Lebensmittelmulti Auchan.




Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2002-09-12 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 15:31:00

Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Streikdrohung bei Bahn und Brauereien
  2. Warum die Einkommen stagnieren
  3. Und der Rest ist die Notenbank
  4. Murren im Reisejubel
  5. Flughafen Wien stabil unterwegs
Meistkommentiert
  1. Warum die Einkommen stagnieren
  2. "Wir haben keinen Planeten B"
  3. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  4. "Wir sind in der Realität angekommen"
  5. Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung