• vom 08.05.2000, 00:00 Uhr

International

Update: 07.04.2005, 14:52 Uhr

Chef der Imperial Finanzgruppe bei "Academy of Life"

"Die Welt als Einheit sehen"




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Nicht in erster Linie die Gewinnmaximierung, sondern das Prinzip des "Dienens" soll unternehmerisches Handeln bestimmen, ist der Chairman der Imperial Finanzgruppe Linz, Faramarz Ettehadieh, überzeugt.

Der Topmanager stand in der "Academy of Life" im Siemens Forum Rede und Antwort. Ettahdieh, 1948 in Teheran geboren und nach dem Tod seines Vaters mit seiner Mutter nach Österreich emigriert, konnte in Linz trotz ungünstiger Startbedingungen eine international tätige Finanzgruppe gründen. Noch während seiner Studienzeit bewarb sich der Selfmademan, der 1974 mit seiner Dissertation zum Thema Kapitalbeteiligungs- und Investmentgesellschaften das Doktorat an der Kepler Universität in Linz erlangte, für eine Position bei einer Linzer Bank. Dort wurde er jedoch wegen seiner fehlenden österreichischen Staatsbürgerschaft abgelehnt. Schließlich erhielt er die Konzession für das Bauträger-Gewerbe, die den Grundstein für die Entstehung der Imperial-Finanzgruppe bildete, die sich auf Finanzprodukte zur Altersvorsorge auf Basis von Immobilien für internationale Mieter konzentriert.


Mehr als 50.000 Investoren haben diese Dienste angenommen und sollen aus der Verwirklichung von über hundert Bauprojekten in Europa profitieren. Das innovative "Financial-Engineering" führte zur Gründung der Linzer Imperial Bank, die nun unter dem Namen Partner Bank firmiert - die bisher einzige private Bankgründung in Oberösterreich seit 1945. Mit seinem "Two Wings"-Projekt will der Banker auch neue Wege in der Entwicklungshilfe aufzeigen: "Wir müssen die Welt als eine Einheit sehen und uns gerade auch mit den benachteiligten Bevölkerungsgruppen verbunden fühlen".

Two Wings ist ein Aktienkorb, der Investoren die Möglichkeit bietet, an 24 ausgesuchten globalen Unternehmen beteiligt zu sein und deren Dividenden für Entwicklungsprojekte zu verwenden. Etwa ein Drittel der rund 3.000 Inhaber des Two-Wings Aktienkorbes verzichten auf die Dividende zu Gunsten von Entwicklungsprojekten. Derzeit werden damit sechs Ausbildungsprogramme für Frauen in Entwicklungsländern finanziert.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2000-05-08 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 14:52:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Harter Kampf in der Mobilbranche
  2. Das Ende des Kaufrausches
  3. Wie wir in Zukunft bezahlen können sollen
  4. Ministervorstoß für Tourismuszonen
  5. Zahl der Fusionen und Übernahmen auf Zehn-Jahres-Tief
Meistkommentiert
  1. Am Konjunkturhimmel ziehen mehr Wolken auf
  2. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
  3. Weniger Förderung treibt den Preis nach oben
  4. Erneut keine Einigung bei Handels-KV
  5. "Haben keine Willkommenskultur"

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung