• vom 07.03.2000, 00:00 Uhr

International

Update: 07.04.2005, 17:09 Uhr

Aufgrund der hohen Kosten für Aufbau 1999 noch kein Gewinn ausgewiesen

Einlagensteigerung bei Notartreuhandbank




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Seit 1. März 2000 ist es für alle Notare Österreichs verpflichtend, ihre Treuhandschaften ab 137.600 Schilling über die Notartreuhandbank AG abzuwickeln.

Das Projekt der Standardisierung der Treuhandschaft sei nun abgeschlossen, so Georg Weißmann, Präsident der Österreichischen Notariatskammer am Donnerstag. Die Notartreuhandbank wurde vor rund 3


Jahren von Österreichischer Notariatskammer (49%) , Raiffeisen Zentralbank Österreich (26%) und Bank Austria (25%) gegründet, um die den Notaren anvertrauten Treuhandgelder zu verwalten.

Privatgeschäfte dürfen nicht abgewickelt werden.

Gegenwärtig sind 425 von 434 Notaren Österreichs der Bank angeschlossen. Der Versicherungsschutz für die Klienten betrage 100 Mill. Schilling, weiters bestehe eine Solidarhaftung der Bank Austria

sowie der RZB. Keine andere Bank könne bezüglich Haftungen, Nachrichtenwesen und Sicherheit diese Standards aufweisen, betonte Generaldirektor Paul Oppitz. Der Einlagenstand lag Ende 1999 bei 3,834

Mrd. Schilling (plus 114,3%). Aufgrund der hohen Aufbaukosten konnte allerdings noch kein Gewinn erwirtschaftet werden, so Oppitz.



Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2000-03-07 00:00:00
Letzte Änderung am 2005-04-07 17:09:00


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Warum die Einkommen stagnieren
  2. "Wir sind in der Realität angekommen"
  3. Marinomed gibt Startschuss für Börsengang
  4. Malaysia-Geschäfte beschädigen Ruf von Goldman Sachs
  5. Je größer, desto regeltreuer
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keinen Planeten B"
  2. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  3. Blutige Geschäfte
  4. Gewerkschaft erhöht Gangart
  5. Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung