• vom 16.12.2011, 17:20 Uhr

International


Energie

Tiefe Risse in die Erde bohren - aber nur für 80 Jahre




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Eva Stanzl

  • Schiefergas würde Erdgasvorkommen in Europa verdrei- oder vervierfachen.



Wien.OMV-Chef Gerhard Roiss will im Weinviertel vorhandene Schiefergas-Vorräte gewinnen, sofern es "ökologisch vertretbar" sei, wie er betont. Sein Forscherteam arbeitet intensiv an einem umweltfreundlichen Verfahren zur Förderung des begehrten Rohstoffs aus den Tiefen der Erde. Die Vorkommen könnten Österreichs Jahresverbrauch von acht Milliarden Kubikmetern Gas für mindestens 20 Jahre decken.


Kritiker des derzeit angewendeten "Fracking"-Verfahrens zur Gewinnung von Schiefergas befürchten, dass dabei teils hochgiftige Inhaltsstoffe austreten und das Grundwasser verseuchen könnten. Im US-Bundesstaat Pennsylvania wurde dies im April dieses Jahres bittere Realität, als Hektoliter von mit Chemikalien versetztem Wasser aus einer Gas-Pipeline nach oben drangen. "Der Worst Case ist schlimm, aber es ist kein Atomkraftwerk. Man kann die Schäden mit vertretbaren Methoden wiedergutmachen", entwarnt wiederum Ingo Kapp vom deutschen Geoforschungszentrum in Potsdam.

Woher kommt dieser derzeit begehrte Rohstoff? Schiefergas ist entstanden wie jedes andere Erdgas. In ehemals organischen Ablagerungen wird es zuerst zu Kohle. Durch Zersetzungsprozesse bildet sich im Muttergestein der Schieferformationen dann Gas, das nach einer Weile auf Wanderschaft geht und sich in meist porösen Sandsteinstrukturen sammelt. Dort ist es unter hohem Druck vorhanden. Bohrt man hinein, tritt es aus. Das Schiefergas ist allerdings noch nicht so weit: Es hat den porösen Sandstein noch nicht erreicht, sondern sitzt fest im Muttergestein und kann daher nur durch horizontale Bohrungen direkt in das Gestein gewonnen werden. Über Rohre werden Wasser und Sand mit hohem Druck hinabgeleitet, was Spalten im Muttergestein erzeugt und dieses aufpresst und offen hält. Es bilden sich Risse oder "Fracks" (to fracture = aufbrechen, aufreißen).

Mit dem Einleiten des Wassers beginnt auch die Biologie in den Tiefen zu wachsen. Das würde die Rohre blockieren - würden dem Wasser-Sand-Gemisch nicht Biozide zugesetzt. Derzeit werden Chlor und Pestizid-ähnliche Substanzen verwendet, wie sie auch in Chemikalien zum Reinigen von Schwimmbädern enthalten sind.

"Die wirklichen Gefahren liegen aber nicht in der chemischen Flüssigkeit, die in das Gestein hineingelassen wird. Sondern sie liegen in dem, was hinterher aus der Erde herauskommt", erklärt Kapp. Gut die Hälfte des Wassers, das nach unten geleitet wird, kommt aufgrund des hohen Drucks wieder zurück: "Der Rückfluss ist gefährliches Formationswasser. Es kommt aus Tiefen, in denen es kein Trinkwasser gibt, sondern Salzlaugen, Kohlenwasserstoff- und Benzolverbindungen oder radioaktive Salze." Bei einem Unfall würden sich lebensfeindliche Substanzen als Kloake über das Land ergießen. Aufgrund der Toxizität dieser Substanzen machen die Biozide, die hineinfließen, dem Erdinneren wenig aus: Das Umfeld ist noch giftiger.

weiterlesen auf Seite 2 von 2




Schlagwörter

Energie, OMV, Erdgas, Schiefergas

2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2011-12-16 17:26:06



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Flugtaxis sollen schon in sechs Jahren starten
  2. "Apex Legends", Retter in der Not
  3. ÖBB setzen bei Innovation auf Partnerschaften
  4. Startschuss für neue Staatsholding fällt demnächst
  5. Karfreitag: Zusätzlicher Feiertag reduziert BIP
Meistkommentiert
  1. Rückendeckung für deutsche Pkw-Maut
  2. Grenzen der EU-Solidarität
  3. Karfreitag: Zusätzlicher Feiertag reduziert BIP
  4. Firmen suchen Digitalkenntnisse
  5. Strabag stoppt Südafrika-Projekt

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung