Wr. Neudorf/Moskau. (kmö) Die österreichische Rewe International AG, Tochter der Kölner Rewe Group, baut ihr Russland-Geschäft aus. Hatte "Billa Russia" bisher 72 Standorte in der russischen Förderation, so kommen jetzt zwölf neue Supermärkte dazu. Denn: Rewe übernimmt zwölf Citystores der russischen Gesellschaft Enka TC, Tochter der türkischen Enka Gruppe mit Sitz in Istanbul.

"Die Akquisition in Russland unterstreicht die strategische Bedeutung des Auslandsgeschäftes für die Rewe Group", sagt Alain Caparros, Vorstandschef der Rewe Group. "Mittlerweile erwirtschaften wir rund ein Drittel unseres Umsatzes außerhalb Deutschlands. Osteuropa entwickelt sich beim Auslandswachstum zum Zugpferd."

In den nächsten Monaten werden Enka-Läden im Großraum Moskau mit dem Billa-Design behübscht und ins Rewe-Vertriebsnetz integriert. Zugleich will die Lebensmittelhandelskette etwa zehn weitere Billa-Filialen in Russland eröffnen. "Der russische Markt ist für uns einer der Wachstumsmärkte, wo wir großes Potenzial sehen, vor allem der Großraum Moskau verfügt über eine hohe Kaufkraft", sagt Frank Hensel, Vorstandsvorsitzender der Rewe International AG.

Im Geschäftsjahr 2011 steigerte Billa Russland den Netto-Umsatz um 14,6 Prozent auf 436,4 Millionen Euro, der wechselkursbereinigte Bruttoumsatz betrug 497 Millionen Euro. Die Wiener Neudorfer Billa Russia GmbH weist laut Creditreform für 2010 ein Eigenkapital in Höhe von 48,65 Millionen Euro aus, der operative Gewinn betrug 3,18 Millionen Euro.