Baar/Zug. (kle) Das könnte noch ein Duell auf Biegen und Brechen werden: Der Golfstaat Katar will seine Anteile am Schweizer Bergbaukonzern Xstrata nun offenbar deutlich aufstocken und so den weltgrößten Rohstoffhändler Glencore zwingen, bei der geplanten Übernahme von Xstrata nachzubessern. Geht es nach den Arabern, soll Glencore das bisherige Angebot auffetten, indem für jede Xstrata-Aktie 3,25 (statt 2,8) eigene Aktien bezahlt werden.

In internationalen Medien wird berichtet, Katar strebe eine strategische Minderheitsbeteiligung an, um ungewollte Entwicklungen bei Xstrata zu blockieren. Derzeit hält eine Holding des Golfstaates zwölf Prozent. Blockade-Optionen hätte sie aber erst mit einer Sperrminorität von 25 Prozent und einer Aktie. Dann könnte auch der von Glencore geplante Merger zu Fall gebracht werden, falls beim Preis nicht nachgebessert wird.

Bisher ist Glencore hart geblieben. Analysten gehen allerdings von einem besseren Angebot aus: "Ohne Änderungen ist der Deal gestorben."