Toyota muss weltweit fast drei Millionen Fahrzeuge in die Werkstatt rufen. Die Lenkung entspricht nicht der erforderlichen Qualität. - © APAweb / EPA, Narong Sangnak
Toyota muss weltweit fast drei Millionen Fahrzeuge in die Werkstatt rufen. Die Lenkung entspricht nicht der erforderlichen Qualität. - © APAweb / EPA, Narong Sangnak

Tokio/Toyota. Der japanische Autobauer Toyota ruft weltweit mehr als 2,7 Millionen Fahrzeuge zurück. Als Grund gab das Unternehmen am Mittwoch in Tokio Probleme mit den Wasserpumpen und mit der Lenkung an.

Betroffen sind die Modelle Avensis, Corolla und Prius II.  Bei allen drei Modellen entspricht laut Toyota die Materialfestigkeit eines Bauteils der Lenkung nicht den geforderten Standards. Dieses Teil könne sich, so Toyota in einer Mitteilung, durch hohe Beanspruchung, wie bei Parkmanövern mit häufigem und kräftigem Lenkvolleinschlag, verformen.

Betroffen sind Avensis des Produktionszeitraumes August 2002 bis Oktober 2008, Corolla von Juli 2001 bis März 2004 und Prius II aus Juni 2003 bis März 2009. Europaweit müssen insgesamt 496.025 Autos zur Überprüfung..

Beim Prius II (Produktionszeitraum Juli 2003 bis März 2009) besteht zudem die Möglichkeit, dass die elektrische Wasserpumpe, die für die Kühlung des Hybridsystems zuständig ist, aufgrund einer fehlerhaften Wicklung im Elektromotor der Wasserpumpe ausfallen kann.

Toyota hatte in den vergangenen Jahren schon mehrfach Millionen Fahrzeuge wegen technischer Probleme und Sicherheitsmängeln zurückrufen müssen, zuletzt Anfang Oktober wegen Problemen mit dem elektrischen Fensterheber.