Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny bremst die Erwartungen an das Wirtschaftswachstum. - © APAweb/Herbert Pfarrhofer
Nationalbank-Gouverneur Ewald Nowotny bremst die Erwartungen an das Wirtschaftswachstum. - © APAweb/Herbert Pfarrhofer

Wien. Österreichs Wirtschaftswachstum dürfte im laufenden und im nächsten jahr deutlich geringer ausfallen als erwartet: Wie Ewald Nowotny, Gouverneur der Österreichischen Nationalbank, sagt, werden die bisherigen Wachstumsprognosen von 0,8 Prozent für 2012 und 0,9 Prozent für 2013 wohl nicht zu halten sein.

Während für 2012 ein abgeschwächtes Wachstum der Wirtschaftsleistung um 0,5 bis 0,8 Prozent möglich ist, sei die 0,9-Prozenterwartung für 2013 wohl nicht zu halten, sagte Nowotny im Finanzausschuss des Parlaments. Hauptverantwortlich dafür wäre die rasche Eintrübung der deutschen Konjunktur.

Erwartungen gesunken
Die beiden Wirtschaftsforschungsinstitute Wifo und IHS hatten zuletzt im September mit 0,6 bzw. 0,8 Prozent für dieses Jahr und 1,0 bzw. 1,3 Prozent für 2013 gerechnet.

Die nächste offizielle BIP-Prognose der Notenbank wird am 7. Dezember veröffentlicht. Auch die Experten von Wifo und IHS haben bereits Revisionen angekündigt. Wifo-Experte Marcus Scheiblecker hält für 2012 nur mehr 0,5 oder 0,4 Prozent für möglich, wie er vergangene Woche sagte. Wifo und IHS legen ihre nächsten Prognosen am 20. Dezember vor.