Wien. (sf) Großes oder kleines Skigebiet? Das entscheidet oft über den Preis für die Liftkarte. Am teuersten ist der Erwachsenen-Tagesskipass am Arlberg mit 47 Euro, gefolgt von Kitzbühel, Serfaus-Fiss-Ladis und Saalbach-Hinterglemm mit jeweils 45 Euro, wie ein Preisvergleich des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) zeigt. Verglichen wurden die Tagesskipässe in 80 Skigebieten am Wochenende in der Hochsaison, die Angaben stammen von den Skigebieten selbst. Am günstigsten ist die Liftkarte im steirischen Wenigzell Schneeland mit 20 Euro, dafür sind aber im Ort nur zwei Pistenkilometer befahrbar. Zum Vergleich: Der Arlberg verfügt über 283 Pistenkilometer. Zu den günstigsten Skigebieten zählen auch Schneeberg/Salamander (sieben Pistenkilometer) in Niederösterreich oder die Forsteralm (18 Pistenkilometer) in Oberösterreich mit jeweils 24 Euro für einen Tagesskipass.

Für Skifahrer und Snowboarder, die sich auch mit wenigen Pisten zufrieden geben, sind oft auch kleinere Skigebiete mit moderaten Preisen attraktiv. Generell billiger seien Tagesskipässe in der Nebensaison, erinnert der VKI. Zum Teil seien Liftkarten werktags günstiger als am Wochenende.