Indien verfügt neben traditionell hochwertigem Handwerk über die gesamte Palette industrieller Produktion. - © Foto: Fabrics for Freedom
Indien verfügt neben traditionell hochwertigem Handwerk über die gesamte Palette industrieller Produktion. - © Foto: Fabrics for Freedom

Indien und Deutschland haben sich für den raschen Abschluss eines Freihandelsabkommen zwischen der EU und dem asiatischen Milliarden-Staat ausgesprochen. "Der Wille von Ländern wie Deutschland wird helfen, den Rubikon zu überwinden", sagte Indiens Außenminister Salman Kurshid am Mittwoch nach einem Treffen mit seinem deutschen Kollegen Guido Westerwelle. "In der jetzigen Phase ist vor allem politischer Wille nötig", sagte er.

Auch Westerwelle sprach sich für ein rasches Abkommen aus. "Wir sind der Überzeugung, dass ein Freihandelsabkommen zwischen der EU und Indien ein wegweisender Schritt zu mehr Wachstum und Wohlstand in Europa und Indien wäre", sagte er. Deshalb unterstützt die Bundesregierung dieses Projekt eines Freihandelsabkommens."

Die EU ist Indiens wichtigster Handelspartner. Umgekehrt biete der Wachstumsmarkt Indien eine Chance für Europa in der wirtschaftlichen Konkurrenz zu China.

Allerdings verhandelt die EU seit Jahren erfolglos mit Indien, das nach Aussagen von EU-Diplomaten teilweise wie ein Entwicklungsland und teilweise wie ein Hochtechnologieland behandelt werden will. Strittig ist unter anderem die Weigerung der indischen Führung, die hohen Zölle auf Autoimporte abzubauen.