Die blauen Pillen werden deutlich billiger. - © Foto: Pfizer
Die blauen Pillen werden deutlich billiger. - © Foto: Pfizer

(apa/ja) Die Potenzpille Viagra wird demnächst im Mittelpunkt eines Preiskampfes stehen. Der Patentschutz für Viagra, den bisher der US-Pharmakonzern Pfizer hielt, läuft in Deutschland am 22. Juni aus. Man kann damit rechnen, dass bereits einen Tag danach preiswerte Generika erscheinen. Pfizer will bereits Anfang Juni selbst ein Generikum auf den Markt bringen, das deutlich billiger ist als das Original.

Viagra bleibt freilich ein verschreibungspflichtiges Medikament. Allerdings hat Pfizer Anfang Mai den Online-Verkauf mit den Potenzpillen angekündigt und umgeht so die Apotheken. Gegen Einreichung eines Rezepts soll das Medikament mit teilweise stattlichen Rabatten abgegeben werden. Geplant sind etwa 30 Prozent bei der zweiten Bestellung.

Vom Erfolg der im Pharmabereich neuen Strategie ist man überzeugt. Der Marketing-Manager Victor Clavelli wies darauf hin, dass es allein 24 Millionen Suchen jährlich nach dem Begriff "Viagra online" gebe. Unklar ist allerdings noch, für welche Länder außerhalb der USA das Online-Angebot gelten soll.

Pfizer, das zweitgrößte Pharmaunternehmen der Welt, machte 2012 nach Firmenangaben mit Viagra weltweit einen Umsatz von 2 Mrd. Dollar (1,55 Mrd. Euro).