Wien. Alle EU-Bürger haben ein Recht auf ein Girokonto. Das hat das EU-Parlament am Dienstag beschlossen. Die heimische Regierung hat zwar bis April 2016 Zeit, die Richtlinie umzusetzen, die Schuldnerberatung fordert heute aber, das sofort anzugehen. Grundsätzlich begrüßt sie das Konto für alle, denn in Österreich lebten noch immer 150.000 Personen in Haushalten ohne Girokonto.

"Das Recht auf ein Girokonto ist ein zentrales Element für die Schuldenregulierung und Teilhabe am Finanzalltag", heißt es am Mittwoch in einer Aussendung der Schuldnerberatung. Die Umsetzung der Richtlinie werde massive Erleichterungen und Kostenersparnis für Menschen bringen, die einkommensschwach und finanziell ausgegrenzt seien. Auch die öffentliche Verwaltung könne so bei der Auszahlung von staatlichen Transferleistungen entlastet werden.