Hamburg. Die deutsche Modekette New Yorker muss einem Gerichtsurteil zufolge Schadenersatz für den Verkauf von Levi’s-Jeans-Plagiaten zahlen. Nachdem bereits das Landgericht Hamburg gegen das Braunschweiger Unternehmen entschieden hatte, urteilte auch das Oberlandesgericht Hamburg im Sinne von Levi’s, wie eine Gerichtssprecherin sagte.

Der US-Hersteller Levi Strauss hatte New Yorker verklagt, weil es Levi’s-Hosen kopieren und zu Dumping-Preisen verkaufen soll.

Nach Gerichtsangaben ist es New Yorker nun untersagt, bestimmte Jeansmodelle weiter zu verkaufen. Außerdem ist die Modekette zu Schadenersatz verpflichtet. Um die genaue Höhe feststellen zu können, forderte das Gericht New Yorker auf, seine Umsätze offenzulegen. Levi’s verlangt 50 Euro Schadenersatz pro verkaufter Hose.