Wien. Die Europäische Union und die USA planen, mit der Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) den größten Wirtschaftsraum der Welt zu schaffen. Allerdings wächst in der Öffentlichkeit der Widerstand gegen das geplante Abkommen, und auch die bilateralen Verhandlungen laufen zäh.

Im Haus der Europäischen Union in Wien in der Wipplingerstraße fand  am Donnerstag eine Diskussionsveranstaltung dazu statt: "Freihandelsabkommen EU-USA: Was bringt TTIP und zu welchem Preis" lautete der Titel der Veranstaltung. Es diskutierten unter anderem Jörg Leichtfried, Delegationsleiter und EU-Abgeordneter der SPÖ im EU-Parlament, Frank Hoffmeister, stellvertretender Kabinettschef von EU-Handelskommissar Karel De Gucht und Lee Brudvig, Gesandter der US-Amerikanischen Botschaft, Österreich. Moderiert wurde der Abend von Reinhard Göweil, Chefredakteur der Wiener Zeitung.


Link-Tipps
Österreichische Gesellschaft für Europapolitik
wienerzeitung.at ist nicht verantwortlich für die Inhalte externer Internetseiten.

Aufzeichnung zur Diskussion: 

Das Programm im Detail:

Begrüßung:

Johann Sollgruber, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich ad interim
Paul Schmidt,Leiter der Österreichischen Gesellschaft für Europapolitik

Diskussion:

Lee Brudvig, Gesandter der US-Amerikanischen Botschaft, Österreich
Eva Dessewffy, Expertin für internationalen Handel, Bundesarbeitskammer
Gabriela Habermayer, Abteilungsleiterin, BM für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft
Frank Hoffmeister, Stv. Kabinettschef von EU-Handelskommissar Karel De Gucht
Jörg Leichtfried, Delegationsleiter und EU-Abgeordneter der SPÖ, EU-Parlament

Moderation:
Reinhard Göweil, Chefredakteur, Wiener Zeitung