Singapur. Die Ölpreise haben am Dienstag zugelegt. Händler erklärten dies mit Aussagen von Vertretern der Organisation erdölexportierender Länder (OPEC). Das Ölkartell rechnet mit einer weiteren Erholung der Ölpreise.

In der Früh kostete ein Barrel (159 Liter) der Nordseesorte Brent zur Lieferung im April 62,07 US-Dollar (54,4 Euro). Das waren 67 Cent mehr als am Vortag. Der Preis für ein Fass der amerikanischen Sorte West Texas Intermediate (WTI) zur Lieferung im März stieg um 44 Cent auf 53,22 Dollar.

Nach Einschätzung des Ölministers des OPEC-Landes Katar, Mohammed Al-Sada, gibt es Hinweise auf eine Trendwende am Ölmarkt und die Aussicht auf weiter steigende Preise. Der Ölminister von Kuweit, Ali Al-Omair, sagte, dass das Angebot an Rohöl auf dem Weltmarkt geringer sei als bisher angenommen. Zuletzt hatte ein Rückgang der Ölbohrungen in den USA für eine deutliche Erholung der Ölpreise gesorgt.