Peking. (red) Chinas Aktienmärkte rauschen erneut in die Tiefe und die Welt hält den Atem an. Der Component Index in Shenzhen stürzte am Montag um 7,59 Prozent ab, der Schanghaier Composite Index verlor sogar 8,48 Prozent. Das ist der größte Tagesverlust seit acht Jahren. Der CSI 300 mit den 300 größten chinesischen Unternehmen auf dem Festland brach bis zum Handelsschluss um 8,55 Prozent ein.

Bei ihrem Sturzflug rissen die chinesischen Aktienmärkte auch den Westen mit. Nach vier Verlusttagen in Folge fiel der US-Leitindex Dow Jones Industrial um 0,60 Prozent. Damit steht er aktuell so tief wie zuletzt im Februar. Der deutsche Leitindex DAX sackte um 1,84 Prozent ab.

Die kräftigen Kursverluste in China gäben vor allem für internationale Konzerne mit einem hohen Umsatzanteil ausländischer Kunden Anlass zur Sorge, erklärten Börsenbeobachter.

Dabei hatte man den Abwärtstrend, der Ende Juni begonnen hatte, bereits gebannt, geglaubt. Damals hatte es den Anschein, als würde eine Spekulationsblase platzen. Genährt wurde diese Angst von den bis dahin signifikant steigenden Börsenkursen - rund 50 Prozent in fünf Monaten -, die sich jedoch nicht in den Grunddaten der Wirtschaft der Volksrepublik widerspiegelte. Die Börsen des Landes verloren in der Folge Anfang Juli zeitweise um mehr als ein Drittel an Wert.

Die Regierung in Peking reagierte mit gigantischen Finanzspritzen, Verkaufsverboten von Aktien und der Aussetzung von Börsengängen und der Senkung des Leitzinses. Tatsächlich stabilisierte sich die Lage - bis nach drei Wochen Erholung diesen Montag, die Börsen zu einer erneuten Talfahrt ansetzten. Laut Analysten hatten sich an den Märkten Sorgen breitgemacht, wonach das Stützungsprogramm der Regierung langfristig keine Wirkung haben könnte.

Nicht nur die Börse, auch Chinas Wirtschaft lief zuletzt nicht rund. Die Gewinne großer chinesischer Unternehmen sind im Juni im Vorjahresvergleich um 0,3 Prozent zurückgegangen, wie das nationale Statistikamt am Montag in Peking mitteilte. Bereits am Freitag hatte es schlechte Nachrichten für die Konjunktur gegeben: Die Stimmung chinesischer Produzenten war laut einer Umfrage auf den niedrigsten Stand seit 15 Jahren gefallen.