Rom/Mailand/Wien. Die Bank Austria-Mutter UniCredit hat ein verbindliches
Abkommen mit der ABH Holdings der Alfa Group für den Verkauf der
ukrainischen Tochter Ukrsotsbank erreicht. Dies teilte UniCredit am
Montag in einer Presseaussendung mit.

Laut dem Abkommen wird die
UniCredit Group im Austausch für den Verkauf der Ukrsotsbank
neuemittierte Aktien der AABH im Wert von 9,9 Prozent des Kapitals
erhalten. UniCredit wird einen Vertreter im Board der Alfa Group
ernennen können. Im Zuge des Deals wird in UniCredits Bilanz für das
vierte Quartal 2015 eine Belastung von 200 Millionen Euro entstehen.
Diese wird jedoch keine Auswirkungen auf UniCredits CET 1 Ratio haben,
kündigte UniCredit an.

Der italienische Finanzkonzern mit Sitz in
Mailand wurde von Rothschild und konzernintern von UniCredit Corporate
& Investment Banking beraten. Die Tochterbank in der Ukraine hat das
Bank-Austria-Konzernergebnis im ersten Halbjahr 2015 mit 202 Mio. Euro
belastet. Ukrsotsbank war schon seit längerem zum Verkauf gestellt.