Wien. Die Ölminister der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC) kommen heute Donnerstag in Wien (10.00 Uhr) zusammen, um über die künftige Förderpolitik des Kartells zu beraten. Das zu hohe Angebot am Markt hatte den Ölpreis im vergangenen Jahr massiv einbrechen lassen. Die Opec geriet dadurch zunehmend unter Druck.

Die Vertreter der Mitgliedstaaten wollen erneut - nach den gescheiterten Verhandlungen in Doha - über mögliche Begrenzungen der Ölfördermenge diskutieren. Das Ergebnis der Beratungen hat Einfluss auf den Preis von Benzin, Diesel und Heizöl. Außerdem wird die Ernennung eines Nachfolgers von OPEC-Generalsekretär Abdalla El-Badri erwartet.

Die OPEC liefert etwa ein Drittel des weltweiten Erdöls und besitzt rund drei Viertel der Reserven. Dadurch hat die Organisation aus 13 Staaten großen Einfluss auf die internationalen Rohölpreise und damit indirekt auch auf die Kosten vieler Fertigprodukte.