Brüssel. Das Verfahren der EU-Wettbewerbshüter gegen Google zieht immer weitere Kreise. Die Brüsseler Behörde warf dem Konzern am Donnerstag vor, seine marktbeherrschende Stellung zu missbrauchen, indem Anbieter von Internetseiten keine Suchmaschinenwerbung von Google-Rivalen schalten dürften. "Dies schränkt die Auswahl für die Verbraucher ein und verhindert Innovation", kritisierte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager.

Die EU-Kommission bekräftigte zudem ihre Ansicht, dass der US-Konzern eigene Angebote bei der Platzierung von Werbung in seiner Suchmaschine bevorzuge. Dieses Verfahren läuft bereits seit 2010. Im April war ein weiteres Verfahren wegen der Marktmacht des Betriebssystems Android für Smartphones und Tablets hinzugekommen. Nach EU-Recht kann die Brüsseler Behörde Strafen von bis zu zehn Prozent des gesamten Jahresumsatzes eines Unternehmens verhängen.

Die Nachrichtenagentur Reuters hatte bereits vorigen Monat von Insidern erfahren, dass die EU-Behörde Google-Rivalen um mehr Informationen über die Verbindung von Suchanfragen mit Werbung gebeten hat. Ein solcher Schritt erfolgt gewöhnlich vor der Eröffnung eines Verfahrens.