• vom 06.09.2016, 19:02 Uhr

International


Agrochemie

Übernahme von Monsanto durch Bayer rückt näher




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Der deutsche Pharmakonzern hat sein Angebot auf 65 Milliarden Dollar erhöht.

Zahlreiche Initiativen stehen dem Deal ablehnend gegenüber. - © https://you.wemove.eu/campaigns/monsanto-deal-stoppen

Zahlreiche Initiativen stehen dem Deal ablehnend gegenüber. © https://you.wemove.eu/campaigns/monsanto-deal-stoppen

Frankfurt. Im Poker um die Übernahme des US-Konzerns Monsanto bewegen sich der Saatguthersteller und der Chemiekonzern Bayer nach wochenlangem Stillstand aufeinander zu. Bayer erhöhte seine Offerte für Monsanto auf mehr als 65 Milliarden Dollar, (58,2 Milliarden Euro) wie der Konzern mitteilte.

In den Gesprächen hätten beide Seiten Zugeständnisse gemacht, sagten Insider. Monsanto gewähre dem Rivalen nun nach langem Zögern einen vertieften Blick in seine Bücher. Bayer halte sich in den schon Monate andauernden Verhandlungen aber alle Optionen offen - auch eine feindliche Übernahme oder einen Rückzug. Bayer stockte sein Gebot bereits zum zweiten Mal auf - diesmal um 2,50 Dollar auf nun 127,50 Dollar je Aktie. Gestartet war Bayer im Mai mit 122 Dollar je Monsanto-Aktie - schon zu diesem Preis wäre es die größte Übernahme, die ein deutsches Unternehmen je getätigt hat. Die neue Offerte gelte aber "lediglich unter der Voraussetzung einer einvernehmlichen Übernahme", machte Bayer klar.


Bayers letzter Versuch
Am 14. September will der Aufsichtsrat der Leverkusener, Insidern zufolge, über den Stand der Verhandlungen und die weiteren Schritte beraten. Analyst Peter Spengler von der DZ Bank wertet den gebotenen Preis deshalb als letzten Versuch, um über eine Transaktion zu verhandeln. "Wir gehen davon aus, dass das Management-Team den Aufsichtsrat um Erlaubnis für eine feindliche Übernahme fragen wird." Nach Ansicht von Equinet-Analystin Marietta Miemietz erhöht der neue Preis den Druck auf Monsanto, das Angebot anzunehmen.

Die Monsanto-Aktie stieg im vorbörslichen US-Geschäft um 2,7 Prozent auf gut 110 Dollar - immer noch deutlich weniger als der von Bayer gebotene Preis. Generell lagen die Börsen in Europa und den USA angesichts bevorstehender Fusionen am Dienstag im Plus.

Sollte Bayers Deal scheitern, dürfte der Aktienkurs von Monsanto abstürzen. Der US-Konzern bestätigte am Dienstag "konstruktive Verhandlungen". Man habe die erhöhte Offerte von Bayer erhalten, die nun geprüft würde. Experten rechnen damit, dass Bayer noch mehr für Monsanto auf den Tisch legen muss. Spengler von der DZ Bank sieht einen Preis von 135 Dollar je Aktie als Obergrenze. Laut "Rheinischer Post" wäre Bayer bereit, bis zu 130 Dollar für eine Monsanto-Aktie zu zahlen, berichtete die Zeitung unter Berufung auf Konzernkreise.

Neue Branchenriesen entstehen
Bei den Bayer-Aktionären traf die Erhöhung des Angebots auf wenig Gegenliebe. "Bayer hat sich selbst in eine Ecke manövriert", schrieb Fondsmanager John Bennett vom britischen Investor Henderson in einem Kommentar. "Das Geld hätte Bayer besser zum Rückkauf eigener Aktien verwendet." Greg Herbert vom britischen Vermögensverwalter Jupiter kritisierte die Offerte als zu risikoreich: "Dem Unternehmen blieben hohe Schulden und der Aufwand für das Management, die Geschäfte zu integrieren, könnte leicht dazu führen, dass das größere Pharmageschäft vernachlässigt wird." Jupiter und Henderson halten jeweils rund 0,3 Prozent an Bayer. Die Bayer-Aktien verloren zeitweise knapp ein Prozent an Wert.

Bayer droht bei der Übernahmen nicht nur Kritik durch seine Aktionäre. Monsanto steht immer wieder wegen seiner aggressiven Geschäftspraktiken und seiner gentechnisch veränderten Produkte im Feuer. Die Amerikaner sind zudem die Entwickler des Unkrautvernichtungsmittels Glyphosat, das im Verdacht steht, krebserregend zu sein. Marktexperten zufolge macht eine Übernahme aber strategisch Sinn. Mit Monsanto würde Bayer zum weltweit führenden Anbieter für Saatgut und Pflanzenschutzmittel werden und könnte so beides aus einer Hand anbieten.




Schlagwörter

Agrochemie, Bayer, Monsanto

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2016-09-06 17:32:03
Letzte Änderung am 2016-09-06 18:02:40


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Augen zu und durch
  2. Moody's stuft Kreditwürdigkeit Italiens herab
  3. Gewerkschaft kündigt Kampfmaßnahmen an
  4. Wiener Börse öffnet sich für KMU
  5. Brennerbasistunnel bei Nachbarn unbeliebt
Meistkommentiert
  1. Die Post kämpft mit DSGVO-Hindernissen
  2. Österreich meldet erstmals Budgetüberschuss an EU
  3. Trubel um angeblich bösartige Chips aus China reißt nicht ab
  4. "Cum-Ex"-Betrüger auf Raubzug
  5. Organisierte Kriminalität im Nadelstreif

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung