• vom 23.01.2017, 15:32 Uhr

International

Update: 23.01.2017, 17:15 Uhr

Fessenheim

Kommunisten für Atomkraft




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online

  • Die französische Gewerkschaft CGT unterstützt den staatlichen Energiekonzern.

Die beiden Reaktorblöcke am Rheinseitenkanal.

Die beiden Reaktorblöcke am Rheinseitenkanal.© Creative Commons - Florival fr Die beiden Reaktorblöcke am Rheinseitenkanal.© Creative Commons - Florival fr

Etwa 400  Mitarbeiter des Atomkraftwerks Fessenheim haben mit einem Streik gegen dessen Schließung protestiert. Sie versammelten sich am Montagmorgen, nachdem die kommunistische Gewerkschaft CGT zu einem "unbegrenzten Streik" ab 06.00 Uhr aufgerufen hatte. Die Arbeitsniederlegung soll 48 Stunden dauern.

Die beiden Leichtwasserreaktoren in Fessenheim sind seit dem 1. Jänner 1978 in Betrieb und sollten laut einer Ankündigung von Präsident François Hollande Ende 2016 stillgelegt werden. Nach langen Debatten war zuletzt 2018 als Datum im Gespräch.

 In dem französischen Atomkraftwerk an der deutschen Grenze arbeiten etwa 850 Angestellte des staatlichen Energiekonzerns EDF und 250 Leiharbeiter. In einem offenen Brief an den Verwaltungsrat des Unternehmens hatten die Gewerkschaften zuvor die Schließung als "unverantwortlich" bezeichnet. Die mit der französischen Regierung im Sommer ausgehandelte Entschädigung von rund 400 Millionen Euro decke in keinem Fall den Schaden des Unternehmens.

Axel Mayer, der Vorsitzende des Bundes für Umwelt und Naturschutz (BUND), warf der CGT vor, von der Unternehmensführung gekauft zu sein. Die Zeit berichtete 2002 von Geldflüssen zwischen dem Unternehmen, der Sozialkasse CCAS und der CGT mit dem Fazit: "Vor allem diesen Geldern sei es zu verdanken, dass die Kommunistische Partei Frankreichs noch existiere."

Beschluss am Dienstag

Der Verwaltungsrat soll am Dienstag über die Schließungspläne abstimmen. Wie die Entscheidung des Gremiums, in dem auch die Gewerkschaften vertreten sind, ausfallen wird, ist unklar.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-01-23 15:45:37
Letzte Änderung am 2017-01-23 17:15:07


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. "Wir sind in der Realität angekommen"
  2. Warum die Einkommen stagnieren
  3. Deutsche Bahn reagiert auf zu viele Verspätungen
  4. Inflation auf 2,2 Prozent gestiegen
  5. Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel
Meistkommentiert
  1. "Wir haben keinen Planeten B"
  2. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  3. Warum die Einkommen stagnieren
  4. Blutige Geschäfte
  5. Gewerkschaft erhöht Gangart

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung