• vom 16.02.2017, 09:36 Uhr

International

Update: 16.02.2017, 09:40 Uhr

Börsengang

Snap will 20 Milliarden Dollar wert sein




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA

  • Mutterkonzern von Snapchat geht an die Börse.

Bangalore. Snap, die Mutter des Messaging-Dienstes Snapchat, strebt einem Zeitungsbericht zufolge bei ihrem geplanten Börsengang eine Bewertung von rund 20 Milliarden Dollar an. Der Whatsapp-Rivale habe die Spanne für den Verkaufspreis je Aktie auf 14 bis 16 Dollar festgelegt, berichtete das Wall Street Journal.

Das würde Snap mit 19,5 bis 22,2 Milliarden Dollar bewerten. Analysten gingen bislang von 10 bis 25 Milliarden Dollar aus. Gleichwohl wäre es die höchste Bewertung eines an die Börse strebenden US-Technologieunternehmens seit Facebook.

Snap startete 2012 mit dem Dienst Snapchat. Anders als bei WhatsApp werden die versendeten Nachrichten nach kurzer Zeit wieder gelöscht, was viele Nutzer zu schätzen wissen. Das Unternehmen nimmt vor allem mit Werbung Geld ein und konkurriert damit direkt mit Google und Facebook. Neben der App produziert das Unternehmen auch eine tragbare Kamera ("Spectacles") in Form einer Sonnenbrille.

Zeitpunkt offen

Wann genau der Sprung auf das Parkett geplant ist, ist noch offen - ebenso die Frage, wie viele Aktien dann in den Verkauf kommen und wie viele bei den bisherigen Eignern verbleiben. Den Dokumenten der Börsengang-Registrierung zufolge will Snap den neuen Aktionären kein Mitspracherecht einräumen und verspricht auch keine Gewinne. Snap machte nach eigenen Angaben 2016 etwa 514,6 Millionen Dollar Verlust - nach knapp 373 Millionen Verlust im Jahr 2015.





Schlagwörter

Börsengang, Snap, Snapchat

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-02-16 09:38:22
Letzte ─nderung am 2017-02-16 09:40:53



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Ungewissheit in Italien bringt Märkte zum Zittern
  2. Inflation sinkt auf 1,8 Prozent
  3. OMV will Rotstift nochmals spitzen
  4. Volksbanken zahlten bisher 65 Millionen zurück
  5. Facebook schließt Vereinbarung über Musik-Urheberrechte ab
Meistkommentiert
  1. Volle Wasserkraft voraus
  2. "Eine Kryptowährung, die es mit Superman aufnehmen kann"
  3. Volksbanken zahlten bisher 65 Millionen zurück
  4. Ungewissheit in Italien bringt Märkte zum Zittern

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung