• vom 30.12.2017, 08:00 Uhr

International

Update: 30.12.2017, 12:52 Uhr

Wirtschaftssystem

500 Jahre Kapitalismus vor dem Aus




  • Artikel
  • Kommentare (8)
  • Lesenswert (39)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Gerhard Lechner

  • Autor Fabian Scheidler über die Notwendigkeit einer demokratischen Revolution.

Unser staatsfinanzierter Kapitalismus stößt an seine ökologischen Grenzen - selbst bei der Elektromobilität, so Scheidler. - © M. Hetzmannseder

Unser staatsfinanzierter Kapitalismus stößt an seine ökologischen Grenzen - selbst bei der Elektromobilität, so Scheidler. © M. Hetzmannseder

"Wiener Zeitung": Im letzten Jahrzehnt gab es in Europa einschneidende krisenhafte Entwicklungen wie die Schulden-, Banken- und Migrationskrise. Viele Linke, Rechte und sogar Liberale haben aus unterschiedlichen Gründen das Vertrauen in das System verloren. Dieses System, sagen Sie in Ihren Büchern, hat sich in Europa über 500 Jahre herausgebildet - und steht jetzt vor dem Scheitern. Ist diese Aussage nicht gar ein bisschen bombastisch?

Fabian Scheidler: Wir haben es ja auch mit bombastischen Krisen auf der Erde zu tun, die in der Menschheitsgeschichte kein Beispiel haben. Wir haben mit der industriellen Zivilisation das größte Artensterben seit 65 Millionen Jahren in Gang gesetzt. Damals sind die Dinosaurier ausgestorben, wahrscheinlich durch einen Meteoriteneinschlag. Diesmal sind wir der Meteorit. Wir sind durch die ökologischen Probleme mit einer gewaltigen zivilisatorischen Krise konfrontiert, hervorgerufen durch ein System, das darauf angewiesen ist, immer weiter zu wachsen. Und diese Expansion hat vor 500 Jahren in Europa angefangen.

Information

Zur Person:

Fabian Scheidler *1968, ist ein deutscher Dramaturg, Buchautor und Mitbegründer des Magazins "Kontext TV". Sein Buch "Das Ende der Megamaschine", das Aufsehen erregte, beschäftigt sich mit der Entstehungsgeschichte globaler Krisen. In seinem neuen Werk "Chaos. Das neue Zeitalter der Revolutionen" widmet er sich den Verwerfungen der Gegenwart und Zukunft (beide erschienen im Promedia-Verlag).

Warum hat diese Entwicklung begonnen?

Das kapitalistische System, das damals entstanden ist, beruht darauf, durch den Kreislauf aus Investitionen und Profit Geld anzuhäufen - prinzipiell bis ins Unendliche. Das hat sich zum Beispiel über die Aktiengesellschaften institutionalisiert. Heute sind die größten 500 Aktiengesellschaften für über 40 Prozent des Weltsozialproduktes verantwortlich. Sie sind gigantische Maschinen, deren wesentlicher Zweck es ist, Geld endlos weiter zu vermehren. Diese Gesellschaften sind vor 400 Jahren entstanden, und sie sind eine der ökonomischen Säulen dieses Systems. Geld vermehrt sich allerdings nicht von selbst. Man muss Produkte und Dienstleistungen herstellen, von denen es immer mehr geben muss, damit sich das Rad weiterdreht. Irgendwann stößt dieses expansive System aber an die natürlichen ökologischen Grenzen.

Wird man dieser Entwicklung durch grüne Energien Herr?

Ich bin prinzipiell sehr dafür, in grüne Energien zu investieren. An ökologische Grenzen stoßen wir aber dennoch. Ein Beispiel ist die Elektromobilität. Ein Elektroauto braucht heute in der Produktion 60 Prozent mehr CO2 als ein gewöhnlicher Wagen. Für die Batterien benötigt man gewaltige Ressourcen, man muss Lithium abbauen, was mit enormen Umweltbelastungen verbunden ist. Ungeheuer große Wind- und Solarkraftwerke müssten errichtet werden. Das heißt, ein Umstieg auf grüne Energien, ohne dass man aus dieser Logik des Immer-mehr rauskommt, stößt ebenfalls an ökologische Grenzen.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




8 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2017-12-29 17:08:05
Letzte Änderung am 2017-12-30 12:52:15



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Das Ende zweier Schilling-Noten
  2. Brexit größere Gefahr als Handelsstreit
  3. Verbund-Chef sieht bei Strompreisen "erstes Licht am Horizont"
  4. Wechsel an Telekom Austria-Spitze
  5. Das Weiße im Auge des Kunden
Meistkommentiert
  1. Weniger Acrylamid in Pommes frites
  2. Wohnen treibt Inflation in die Höhe
  3. "Agrarindustrie ist zerstörerisch"
  4. Ein vollwertiger Computer kleiner als ein Daumennagel
  5. "Paradoxer Flirt mit Handelskrieg"

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung


Werbung