Singapur. Der Euro ist im asiatischen Handel im Vergleich zum Dollar auf den höchsten Stand seit Dezember 2014 gestiegen. In der Nacht auf Mittwoch kletterte der Kurs der europäischen Gemeinschaftswährung bis auf 1,2335 Dollar - damit setzte der Euro seinen Höhenflug der vergangenen Monate fort.

Seit Anfang November zog der Euro um rund sechs Prozent an - über die vergangenen zwölf Monate summiert sich das Plus auf fast 15 Prozent.

Der jüngste Anstieg geht unter anderem auch auf eine Schwäche der US-Währung, die auch gegenüber anderen wichtigen Devisen wie dem japanischen Yen nachgab, zurück. Zudem nehmen die Spekulationen zu, dass die Europäische Zentralbank (EZB) ein Ende der ultralockeren Geldpolitik einleitet.

Deshalb blicken die Investoren am Donnerstag gespannt nach Frankfurt, wo EZB-Präsident Mario Draghi die aktuelle Zinspolitik der europäischen Zentralbank kommentiert.