Berlin. Die EU bereitet sich einem Diplomaten zufolge mit drei Maßnahmen gegen die geplanten US-Zölle auf Stahl und Aluminium vor. Diese Maßnahmen seien die bereits bekannt gegeben Ausgleichszölle auf US-Produkte beim Import in die EU, der Schutz vor zusätzlichen Einfuhren von Stahl und Aluminium aus anderen Ländern wie China infolge der US-Zölle sowie der Gang vor die Welthandelsorganisation WTO.

"Die EU ist vorbereitet", sagte der EU-Diplomat am Mittwochvormittag. EU-Handelskommissarin Cecilia Malmström verhandle in Washington, um die US-Zölle für die EU doch noch abzuwenden, sagte er weiter. Im Tagesverlauf wolle Malmström mit dem Handelsberater von US-Präsident Trump, Robert Lighthizer, sprechen.

Die Entscheidung der EU über das Ausmaß der Gegenmaßnahmen werde im Lichte der Ergebnisse der Gespräche in Washington und den Umfang der US-Zölle getroffen. Dies könne nach Rücksprache von EU-Kommission mit den EU-Staaten relativ schnell passieren, wenn die US-Maßnahmen in der Nacht von Freitag auf Samstag in Kraft treten sollten. Das Thema Handel werde auch am Donnerstag beim EU-Gipfel in Brüssel diskutiert.