• vom 02.05.2018, 17:35 Uhr

International


Apple

Geldregen für Apple-Aktionäre trotz Steuerschulden




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief






    Cupertino. Die US-Steuerreform bringt Apple-Aktionären einen Geldregen: Der iPhone-Konzern schüttet über einen Aktienrückkauf weitere 100 Milliarden Dollar (rund 83 Milliarden Euro) aus. Zugleich blieb das von einigen Analysten erwartete Absacken der iPhone-Verkäufe im vergangenen Quartal aus. Das teure iPhone X war dabei das bestverkaufte Apple-Telefon. Das brachte Apple einen Quartalsgewinn von 13,8 Milliarden Dollar ein.

    Zuletzt hatten einige Marktbeobachter schlechtere Zahlen befürchtet, nachdem mehrere Zulieferer schwache Prognosen abgegeben hatten. Es wurde auch spekuliert, das über 1000 Euro teure iPhone X schwächele nach dem Schub im Weihnachtsgeschäft. Jetzt betonte Tim Cook, das iPhone X sei das am besten verkaufte Apple-Telefon in jeder Woche des Quartals gewesen. In China sei es die Nummer eins unter Smartphone-Modellen gewesen.


    Der Konzern bringt derzeit den Großteil seiner Auslandsreserven von fast 270 Milliarden Dollar in die USA zurück, weil die Steuerreform dafür deutlich geringere Abgaben vorsieht als bisher. Es wurde bereits erwartet, dass der Konzern damit eine großzügige Ausschüttung an die Aktionäre plant. Bisher addierten sich Apples beschlossene Ausschüttungen an Aktionäre über Rückkäufe und Dividenden auf 300 Milliarden Dollar. Davon wurden noch rund 25 Milliarden Dollar nicht umgesetzt.

    Allein im vergangenen Quartal kaufte Apple Aktien im Wert von 23,5 Milliarden Dollar zurück. Diese Maßnahme treibt üblicherweise den Aktienkurs hoch. Finanzchef Luca Maestri sagte, dass Apple eher zu Rückkäufen statt höheren Dividenden tendiere.

    Apple hat jetzt noch insgesamt Geldreserven von 267,2 Milliarden Dollar und 110 Milliarden Dollar Schulden. Der Konzern hatte sich in den vergangenen Jahren Geld für Ausschüttungen an Aktionäre geliehen - weil das billiger war, als die damals geltende US-Steuer von 35 Prozent auf Auslandsgewinne zu zahlen. Ziel sei, die Reserven auf Dauer nur auf Höhe der Schulden zu halten.




    Leserkommentare




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-05-02 17:39:34


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Gusenbauer in Not
    2. Inflation stieg um 2,2 Prozent
    3. Reform der Finanzaufsicht soll im Oktober paktiert sein
    4. Die Früchte der Dürre
    5. Geldwäscheskandal: Danske Bank nun im Visier Londons
    Meistkommentiert
    1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
    2. Zoll-Lawine rollt über China
    3. Die Früchte der Dürre
    4. Selbstlernende Telefone
    5. Neue Meinl-Klage: Für Österreich geht’s um fast 400 Millionen

    Werbung



    Quiz


    Firmenmonitor







    Werbung