• vom 11.05.2018, 15:00 Uhr

International


Kryptowährung

Bitcoin erneut unter Druck




  • Artikel
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Durchsuchung in riesiger Kryptobörse führt zu neun Prozent Einbruch auf 8.500 Dollar.

Frankfurt. Der Bitcoin und viele andere Digitalwährungen sind am Freitag erheblich unter Druck geraten. An der Börse wurden mehrere Gründe dafür genannt, darunter Meldungen über Durchsuchungen in einer riesigen Kryptobörse in Südkorea.

Seit Donnerstagnachmittag hat der Bitcoin, die älteste und bekannteste Kryptowährung der Welt, etwa neun Prozent auf rund 8.500 US-Dollar (7.156 Euro) verloren. Auch andere Digitalwährungen wie Ether, Ripple oder Bitcoin Cash standen erheblich unter Druck.

Die Kursverluste wurden zum einen mit Nachrichten begründet, wonach Upbit, die größte Kryptobörse Südkoreas und eine der größten der Welt, von Ermittlern durchsucht worden sei. Dies meldete die Nachrichtenagentur Bloomberg. Die Hintergründe der Durchsuchungen blieben zunächst unklar. Upbit bestätigte in einer Mitteilung die Durchsuchung und teilte mit, man kooperiere mit den Behörden. Transaktionen und Abhebungen seien nicht betroffen, alle Einlagen seien sicher.

Am Markt wurde zudem auf Äußerungen aus den Reihen des Grafikkartenherstellers Nvidia verwiesen, der sich pessimistischer zu künftigen Einnahmen in Verbindung mit Kryptowährungen geäußert habe. Derartige Aussagen von Herstellern hochwertiger Grafikkarten wie Nvidia werden am Kryptomarkt oft stark beachtet, weil deren Grafikchips von großem Nutzen für die Herstellung (Schürfen) der digitalen Währungen sind.





Schlagwörter

Kryptowährung, Bitcoin

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-05-11 15:01:36



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Der gescannte Kunde
  2. Saudi-Arabien und Russland wollen mehr Öl
  3. Eine Frage der Glaubwürdigkeit
  4. Britische Wirtschaft wächst kaum noch
  5. Inflation ging im April leicht auf 1,8 Prozent zurück
Meistkommentiert
  1. "Reaktion lautet: Verlasst die Eurozone"
  2. Sanktionen gegen europäische Firmen wegen Iran möglich
  3. Arbeitnehmer schlecht gerüstet für Digitalisierung
  4. Konsumenten legen Wert auf fairen Handel
  5. Der gescannte Kunde

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung