• vom 10.06.2018, 16:45 Uhr

International

Update: 10.06.2018, 16:51 Uhr

Handelspolitik

China fordert Ende von "kurzsichtiger Politik"




  • Artikel
  • Lesenswert (7)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Eine nur auf sich selbst gerichtete "Politik der geschlossenen Türen" müsse beendet werden, fordert Chinas Präsident.

Zeit für die Unterschrift: die SOZ-Mitglieder beim Unterzeichnen von Beschlüssen. . - © APAweb/REUTERS, India's Press Information Bureau

Zeit für die Unterschrift: die SOZ-Mitglieder beim Unterzeichnen von Beschlüssen. . © APAweb/REUTERS, India's Press Information Bureau

Peking/Shanghai/Washington.  Direkt nach dem Abschluss des G7-Treffens hat Chinas Präsident Xi Jinping auf einem eigenen Gipfel zu mehr globaler Zusammenarbeit aufgerufen. Eine nur auf sich selbst gerichtete und "kurzsichtige Politik der geschlossenen Türen" müsse beendet werden, sagte Xi am Sonntag beim Treffen der Shanghaier Organisation für Zusammenarbeit (SOZ) in der ostchinesischen Stadt Qingdao.

Gleichzeitig forderte der chinesische Präsident den Abbau von Spannungen im globalen Handel. "Wir müssen die Regeln der Welthandelsorganisation aufrechterhalten, das multilaterale Handelssystem unterstützen und eine offene globale Wirtschaft aufbauen", sagte Xi, in dessen Land ausländischen Firmen über erhebliche Marktbeschränkungen und unfairen Wettbewerb klagen.

SOZ-Gemeinschaft soll ausgebaut werden

Die Gesprächsrunde vorwiegend asiatischer Staaten in Qingdao fand in diesem Jahr zeitgleich mit dem Gipfel der G-7-Industriestaaten in Kanada statt. Der chinesische Präsident warb für einen weiteren Ausbau der 2001 gegründeten SOZ-Gemeinschaft, die schon jetzt 20 Prozent des Welthandels und 40 Prozent der globalen Bevölkerung ausmache. Eine "größere Stärke" der Organisation bedeute auch eine größere Aufmerksamkeit der internationalen Gemeinschaft.

Auf Einladung Chinas nahmen unter anderem Russlands Präsident Wladimir Putin, Indiens Premierminister Narendra Modi, Irans Präsident Hassan Rouhani sowie die Führer Weißrusslands, Pakistans, Afghanistans, Kirgistans, Usbekistans, Tadschikistans an dem diesjährigen Treffen teil.

China hatte als Gastgeber einen gewaltigen Aufwand betrieben. In der Hafenstadt Qingdao wurde eigens für den Anlass ein neues Kongresszentrum gebaut. Am Samstag waren die Gäste mit einer großen Lichtershow und Feuerwerk begrüßt worden.

 "Internationale Konfrontation"

Chinas Staatsmedien versuchten, Befürchtungen herunterzuspielen, dass es sich um einen Versuch handle, Chinas geopolitischen Einfluss zu stärken. Während die G7 oder die NATO eine Ordnung schaffen würden, in der "die westliche Welt bevorzugt wird", gehe es der SOZ nicht um "geopolitische Spiele" oder "internationale Konfrontation", schrieb die parteinahe Zeitung "Global Times" in einem Kommentar.

Russlands Präsident Putin nutze das Treffen in Qingdao, um Vorwürfe der G7-Mitglieder gegen ihn zurückzuweisen. Diese hatten Moskau in ihrer Abschlusserklärung zu einem Ende destabilisierender Handlungen aufgerufen. "Diese Solidarität steht auf tönernen Füßen", sagte Putin. "Wir müssen dieses kreative Geschwätz beenden und zu konkreten Fragen echter Zusammenarbeit übergehen", sagte er.

Gleichzeitig zeigte er sich offen für ein Treffen mit US-Präsident Donald Trump. "Sobald die USA bereit sind, kann dieses Treffen stattfinden", sagte Putin. Seit Trumps Amtsantritt 2017 gab es noch kein bilaterales Treffen mit Putin. Die beiden hatten sich lediglich am Rande großer Konferenzen kurz gesprochen.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-06-10 16:48:47
Letzte Änderung am 2018-06-10 16:51:47


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU will bei US-Autozöllen zurückschlagen
  2. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  3. Apple ist weiterhin die wertvollste Marke
  4. Die große Rivalen-Fusion
  5. Verhandlungen gehen am Donnerstag weiter
Meistkommentiert
  1. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  2. Blutige Geschäfte
  3. Gewerkschaft erhöht Gangart
  4. China öffnet eine Insel
  5. Made in India

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung