• vom 28.06.2018, 13:02 Uhr

International

Update: 28.06.2018, 13:04 Uhr

Abschied

Deutsches Fußball-WM-Aus belastet auch die Werbewirtschaft




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Teils werden geplante Spots geändert.

Soccer Football - World Cup - Group F - South Korea v Germany - Der Titelverteidiger hatte sich am Mittwoch schon in der Vorrunde vom WM-Turnier in Russland verabschiedet.

Soccer Football - World Cup - Group F - South Korea v Germany - Der Titelverteidiger hatte sich am Mittwoch schon in der Vorrunde vom WM-Turnier in Russland verabschiedet.© APAweb/REUTERS, Hannibal Hanschke Soccer Football - World Cup - Group F - South Korea v Germany - Der Titelverteidiger hatte sich am Mittwoch schon in der Vorrunde vom WM-Turnier in Russland verabschiedet.© APAweb/REUTERS, Hannibal Hanschke

Düsseldorf. Das erstmalige Ausscheiden einer deutschen Fußball-Nationalmannschaft in einer WM-Vorrunde geht auch an der deutschen Werbewirtschaft nicht spurlos vorüber. "Das frühe Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bedeutet werblich zwar eine kleine Delle, die aber keine nachhaltige Wirkung entfalten wird", sagte der Hauptgeschäftsführer des Branchenverbands ZAW, Manfred Parteina, am Donnerstag.

Dennoch meinte er: "Wir bleiben optimistisch für das Werbejahr 2018." Die Werbespots seien bereits gebucht. Die Unternehmen reagierten nun zum Teil mit inhaltlichen Änderungen - ein geplanter WM-Spot werde gegen einen anderen ohne Bezug zu dem Turnier in Russland getauscht. Zudem werde eine im WM-Umfeld platzierte Werbung ohne die deutsche Mannschaft bei den Konsumenten auf "eine andere Aufmerksamkeit" stoßen. Auch kurzfristige zusätzliche Werbemaßnahmen wie beim Gewinn der WM 2014 wird es dieses Mal nicht geben.

Der Titelverteidiger hatte sich am Mittwoch schon in der Vorrunde vom WM-Turnier in Russland verabschiedet. Die Mannschaft von Trainer Joachim Löw schied nach einer 0:2-Niederlage gegen Südkorea aus.





Schlagwörter

Abschied

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2018-06-28 13:03:32
Letzte Änderung am 2018-06-28 13:04:25



Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Auf dem Trockenen
  2. Aus ÖBIB wurde ÖBAG
  3. "Apex Legends", Retter in der Not
  4. Mehr Staat scheint "in" zu sein
  5. Helmut Kern wird Aufsichtsratevorsitzender der ÖBAG
Meistkommentiert
  1. Grenzen der EU-Solidarität
  2. Karfreitag: Zusätzlicher Feiertag reduziert BIP
  3. Rückendeckung für deutsche Pkw-Maut
  4. Firmen suchen Digitalkenntnisse
  5. Juncker-Plan brachte 1,4 Milliarden

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung