• vom 11.07.2018, 14:00 Uhr

International

Update: 11.07.2018, 14:03 Uhr

Spionage

Ex-Apple-Entwickler soll Daten gestohlen haben




  • Artikel
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • Interna zu autonomem Fahren sollen an Konkurrenz weitergegeben worden sein.

Apple hatte erst im April 2017 die Erlaubnis für Tests in Kalifornien erhalten. Konzernchef Tim Cook hatte dazu erklärt, der Fokus des Unternehmens liege auf autonomen Systemen, zu denen eigenständig fahrende Fahrzeuge zählten.

Apple hatte erst im April 2017 die Erlaubnis für Tests in Kalifornien erhalten. Konzernchef Tim Cook hatte dazu erklärt, der Fokus des Unternehmens liege auf autonomen Systemen, zu denen eigenständig fahrende Fahrzeuge zählten.© APAweb/REUTERS, Regis Duvignau Apple hatte erst im April 2017 die Erlaubnis für Tests in Kalifornien erhalten. Konzernchef Tim Cook hatte dazu erklärt, der Fokus des Unternehmens liege auf autonomen Systemen, zu denen eigenständig fahrende Fahrzeuge zählten.© APAweb/REUTERS, Regis Duvignau

San Francisco. Ein ehemaliger Apple-Mitarbeiter ist in den USA wegen des Verdachts auf Verrat von Betriebsgeheimnissen an eine chinesische Firma festgenommen worden. Xiaolang Zhang soll während seiner Elternzeit von Apple streng gehütete Daten über ein selbstfahrendes Auto auf sein Laptop heruntergeladen und an das Start-up-Unternehmen Xiaopeng Motors weitergegeben haben, wie der Anklageschrift des FBI zu entnehmen ist. Zudem soll er Hardware entwendet haben. Die Ermittler nahmen Zhang am Flughafen von San Jose in Kalifornien fest, bevor er nach China fliehen konnte.

"Wir arbeiten mit den Behörden in dieser Sache zusammen und werden alles tun, um sicherzustellen, dass diese Person und alle anderen beteiligten Personen für ihre Handlungen zur Verantwortung gezogen werden", teilte Apple mit.

Der für seine iPhones, iPads und iPods bekannte Konzern ist in den Wettlauf um die Entwicklung autonom fahrender Autos vergleichsweise spät eingestiegen und hat sich weitestgehend bedeckt über seine genauen Ambitionen in dem Bereich gehalten. Laut Anklageschrift haben 5000 der insgesamt rund 135.000 Apple-Mitarbeiter Informationen über das Auto-Projekt. Zhang soll aber zu den 2700 Beschäftigten gehört haben, die auch Zugriff auf die geheimen Dateien haben.

Apple hatte erst im April 2017 die Erlaubnis für Tests in Kalifornien erhalten. Konzernchef Tim Cook hatte dazu erklärt, der Fokus des Unternehmens liege auf autonomen Systemen, zu denen eigenständig fahrende Fahrzeuge zählten. Es handle sich um eine Kerntechnologie, die Apple für sehr wichtig halte. Zuvor hatten in den USA allerdings bereits zahlreiche Unternehmen wie Google, Ford, Volkswagen und Daimler entsprechende Zulassungen bekommen. (Reporter: Stephen Nellis in San Francisco und Jan Wolfe in Washington, geschrieben von Anneli Palmen, redigiert von Till Weber.





Schlagwörter

Spionage, Autonomes Fahren

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-07-11 14:01:17
Letzte Änderung am 2018-07-11 14:03:33


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Cyber-Unsicherheit
  2. Noch mehr Marktmacht
  3. Herber Schlag für die deutsche Autoindustrie
  4. Alibaba-Gründer zieht Versprechen an Trump zurück
  5. Schlag auf Schlag im Handelskrieg Washington-Peking
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Zoll-Lawine rollt über China
  3. Selbstlernende Telefone
  4. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  5. Frächter warnen vor Grenzkontrollen

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung