- © reuters
© reuters

New York. Der langjährige Goldman-Sachs-Chef Lloyd Blankfein wird Ende September von seinem Amt zurücktreten. Sein designierter Nachfolger, der bisherige Goldman-Präsident David Solomon (Bild), übernehme den Posten am 1. Oktober, teilte die US-Investmentbank mit. Kurz zuvor hatte die Bank für das zweite Quartal einen Gewinnsprung bekanntgegeben und dabei die Erwartungen des Marktes klar übertroffen.

Blankfein ist einer der dienstältesten Unternehmenslenker an der Wall Street. Der 63-Jährige steht seit 2006 an der Spitze der Investmentbank. Er trotzte nach der Finanzkrise Rücktrittsforderungen und blieb auch im Amt, als er gegen eine Krebserkrankung kämpfte. Goldman Sachs beschäftigte sich schon länger damit, Blankfeins schrittweisen Ausstieg auf den Weg zu bringen. Er selbst hatte bereits öffentlich angekündigt, dass der 56-jährige Solomon seine Nachfolge antreten soll.

Dank des boomenden Geschäfts mit dem Handel von Anleihen, Rohstoffen und Devisen (FICC) steigerte Goldman Sachs den Nettogewinn im Zeitraum April bis Juni um 44 Prozent auf 2,35 Milliarden Dollar. Die Erträge legten um 19 Prozent auf 9,4 Milliarden zu - so viel wie seit neun Jahren nicht mehr in einem zweiten Quartal.