• vom 09.08.2018, 14:08 Uhr

International

Update: 09.08.2018, 14:17 Uhr

WTO

Gefahr für den globalen Handel




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, Reuters

  • Der Handelsstreit, den die USA mit China und anderen Ländern führt, belastet die Konjunktur.

Containerschiff am Hafen von Qingdao: Das Weltwirtschaftsklima leidet immer mehr unter dem Handelsstreit. - © APAweb, ap, Chinatopix

Containerschiff am Hafen von Qingdao: Das Weltwirtschaftsklima leidet immer mehr unter dem Handelsstreit. © APAweb, ap, Chinatopix

Frankfurt/München. Die Europäische Zentralbank (EZB) und die Welthandelsorganisation (WTO) blicken mit Sorge auf den Handelsstreit der USA mit China und anderen Ländern. Sollten alle angedrohten Schritte umgesetzt werden, würde der durchschnittliche US-Einfuhrzoll auf den höchsten Stand der vergangenen 50 Jahre klettern, warnten die Währungshüter in ihrem am Donnerstag veröffentlichten Wirtschaftsbericht.

"Diese Entwicklungen stellen auf die kurze bis mittlere Frist ein ernst zu nehmendes Risiko für die globalen Handels- und Konjunkturaussichten dar."

Auch die deutsche Notenbank ist über die Entwicklung zunehmend besorgt. Wie sie mitteilte, stimmten bei einem Besuch von Deutsche-Bundesbank-Chef Jens Weidmann bei seinem tschechischen Amtskollegen beide überein, dass die Zunahme protektionistischer Schritte derzeit das bedeutendste globale Risiko sei.

Der WTO-Chef rief alle Länder auf, den aktuellen Handelskonflikt zu entschärfen. "Es liegt in der Verantwortung der gesamten internationalen Gemeinschaft, zur Lösung dieser Probleme beizutragen", schrieb Roberto Azevedo im "Handelsblatt". "Die Situation ist äußerst ernst." Der Welthandel sei in Gefahr. "Ob man die gegenwärtige Situation als einen Handelskrieg bezeichnet oder nicht: Die ersten Schüsse sind bereits gefallen."

Chinesischer Gegenschlag

Die USA und China haben gerade eine neue Runde im Handelsstreit eingeläutet: Das Handelsministerium in Peking kündigte am Mittwoch Abgaben von 25 Prozent auf US-Einfuhren im Volumen von 16 Mrd. Dollar (rund 14 Mrd. Euro) an. Es reagierte damit auf eine nur wenige Stunden zuvor bekannt gewordene Entscheidung der US-Regierung, die ihrerseits Importe aus der Volksrepublik im gleichen Umfang mit Zöllen von 25 Prozent belasten will. Beide Maßnahmen sollen ab dem 23. August gelten.

Das Weltwirtschaftsklima leidet immer mehr unter dem Handelsstreit. Das entsprechende Barometer brach im dritten Quartal von 16,5 auf 2,9 Punkte ein, wie das Münchner Ifo-Institut zu seiner vierteljährlichen Befragung von 1.200 Experten aus 120 Ländern mitteilte. Es liegt damit in etwa auf dem Niveau des ersten Quartals 2017. "Die Weltkonjunktur fährt nur noch mit angezogener Handbremse", sagte Ifo-Präsident Clemens Fuest. Die Lage werde zwar deutlich schlechter bewertet, doch sei das Niveau weiter hoch. "Die Erwartungen fielen dagegen abermals sehr stark und liegen auf dem niedrigsten Wert seit Ende 2011." Die WTO teilte mit, dass sich das Wachstum im weltweiten Warenhandel im dritten Quartal wahrscheinlich verlangsamen werde.

Staatsmedien verschärfen Ton

Chinesische Staatsmedien verschärften unterdessen den Ton. Die Zeitung "China Daily" warf der US-Regierung "Gangster-Mentalität" vor und warnte vor einer weiteren Eskalation. China habe keine andere Wahl als zurückzuschlagen. Im Sender CCTV hieß es, China könne seine Interessen schützen und habe viele Mittel dazu in der Hand. US-Präsident Donald Trump stört sich am riesigen Defizit seines Landes im Handel mit China und hat deswegen den Zollstreit vom Zaun gebrochen.

Ausländische Unternehmen haben einem Magazinbericht zufolge nicht sonderlich große Chancen, von den bereits verhängten US-Strafzöllen ausgenommen zu werden. Mittlerweile seien rund 22.000 Anträge von den zuständigen US-Stellen abgelehnt worden, berichtete die "Wirtschaftswoche". Allein sieben Anträge der ThyssenKrupp-Tochter TK Presta seien negativ beschieden worden. Die USA haben Sonderzölle auf Stahl und Aluminium eingeführt, darunter auch aus der EU.





Schlagwörter

WTO, Handelsstreit, USA, China

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-09 14:10:15
Letzte Änderung am 2018-08-09 14:17:21


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Türkische Wirtschaftskrise treibt Zinsen für Athen in die Höhe
  2. Erholungsrally an Börse in Istanbul
  3. Ein kleiner Riese
  4. "Der Homo oeconomicus ist ein Macho"
  5. Autoindustrie ist Ungarns Wachstumsmotor
Meistkommentiert
  1. Wirtschaft gegen Abschiebung von Lehrlingen
  2. Mit Gehstock und Arbeitskittel
  3. "Der Homo oeconomicus ist ein Macho"
  4. China wirft USA Erpressung vor
  5. Arbeitslosigkeit sinkt in allen Bundesländern

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung