• vom 15.08.2018, 16:40 Uhr

International

Update: 17.08.2018, 08:46 Uhr

Bargeld

Der bequeme Kontrollverlust




  • Artikel
  • Kommentare (6)
  • Lesenswert (65)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Anja Stegmaier

  • Mit Karte oder per App bezahlen ist praktisch - doch dahinter steckt das große Datensammeln,.

Einkaufen ohne Bargeld, Kassa und Karte - aber mit viel Datenanalyse. - © reuters/afp

Einkaufen ohne Bargeld, Kassa und Karte - aber mit viel Datenanalyse. © reuters/afp

Bargeld wird rarer in unserem Alltag - in unseren Geldbörsen finden sich kaum noch Scheine und Münzen, dafür immer mehr Karten. Aber auch diese dürften bald Geschichte sein. Das Smartphone wird zum digitalen Schweizer Taschenmesser. In Schweden werden bereits das Obdachlosenmagazin auf der Straße mit Kreditkarte und die Kirchenkollekte per App bezahlt. Auch deutsche wie österreichische Banken beginnen mit dem Angebot, Karten gegen Apps zu tauschen - ist digitales Bezahlen die Zukunft des Geldes? Ja, wenn es nach den Konzernen der IT- und Finanzbranche und den Regierungen geht, sagt Norbert Häring. Der Ökonom und Wirtschaftsjournalist hat mit der "Wiener Zeitung" darüber gesprochen, warum er in den globalen Bestrebungen, das Bargeld abzuschaffen, die Gefahr einer Totalüberwachung sieht.

"Wiener Zeitung": Wien im Jahr 2025: Norbert Häring geht zum Würstelstand. Wie wird er bezahlen - bar, mit Karte oder per App?

Norbert Häring: In Wien mit Bargeld. Wenn Sie Stockholm gesagt hätten, dann würde ich sicher keine Wurst bekommen.

In Ihrem neuen Buch beschreiben Sie die Zukunft des Geldes. Es geht in Richtung Weltwährung: digital, schnell, unkompliziert. Das klingt doch praktisch.

Das ist sehr praktisch. Und das ist auch der Haken an der Sache. Diese Vorteile sind im Verhältnis aber immer sehr klein. In den Amazon-Läden gibt es etwa keine Kassen mehr, die Produkte werden automatisch abgerechnet, wenn die Kunden sie aus dem Regal nehmen. Das geht aber nur mit immenser Bewachungstechnologie. Das ist praktisch - man spart vielleicht zwei Minuten. Diese zwei Minuten erkauft man sich aber mit totaler Überwachung, solange man sich im Laden befindet. Diese Daten werden zudem dauerhaft gespeichert.

Inwiefern betrifft diese Überwachung das bargeldlose Zahlen?

Das digitale Bezahlen geht einher mit einer Überwachungstechnologie. Die Akteure, die das vorantreiben, sind extrem darauf erpicht, Leute genau identifizieren zu können. Sie wollen genau wissen, wer bezahlt. Da werden Gesichtserkennung und andere biometrische Daten eingesetzt. Diese Technologie geht mit vermehrter Kameraüberwachung einher. Das heißt, das führt in eine totale Überwachung, wie wir sie in China und in starken Ansätzen auch in Großbritannien heute schon sehen können. Wo an jeder Ecke eine Kamera ist, zunehmend mit Gesichtserkennung, sodass man sich auch im Alltag nicht mehr bewegen kann, ohne aufgezeichnet und erkannt zu werden. Digitales Geld ist also letztlich Geld, über das jemand anderer Kontrolle hat. So konnte etwa der Iran bei der Deutschen Bundesbank sein Geld nicht abheben. Und in China sehen wir bereits, wo das hinführen soll. Hier wird systematisch vorbereitet, dass kein Chinese einen Kredit bekommt, wenn er kein braver Bürger ist.




weiterlesen auf Seite 2 von 3




6 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-08-15 16:26:42
Letzte Änderung am 2018-08-17 08:46:36


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gusenbauer in Not
  2. Die Früchte der Dürre
  3. Reform der Finanzaufsicht soll im Oktober paktiert sein
  4. Zweifacher Schock ohne Folgen
  5. Inflation stieg um 2,2 Prozent
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Zoll-Lawine rollt über China
  3. Selbstlernende Telefone
  4. Die Früchte der Dürre
  5. Frächter warnen vor Grenzkontrollen

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung