• vom 05.09.2018, 07:00 Uhr

International

Update: 05.09.2018, 08:28 Uhr

Neue Seidenstraße

Chinas Schwenk nach Westen




  • Artikel
  • Kommentare (3)
  • Lesenswert (11)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von Thomas Seifert

  • Das Reich der Mitte hat das Eintrittstor in die EU entdeckt. Österreich bietet sich als Sprungbrett in die Region an.

Ein Container wird vom ersten Frachtzug des "China Railway Express" gehoben, der von Prag nach Yiwu gefahren ist. - © VCG via Getty Images

Ein Container wird vom ersten Frachtzug des "China Railway Express" gehoben, der von Prag nach Yiwu gefahren ist. © VCG via Getty Images



Chen Xi erforscht an der Chinese-Europe Business School in Shanghai die Bedeutung Osteuropas für Chinas Pläne.

Chen Xi erforscht an der Chinese-Europe Business School in Shanghai die Bedeutung Osteuropas für Chinas Pläne.© Thomas Seifert Chen Xi erforscht an der Chinese-Europe Business School in Shanghai die Bedeutung Osteuropas für Chinas Pläne.© Thomas Seifert

Dunhuang/Wien. Von den Fenstern des riesigen Dunhuang Hua Xia International Hotels in Dunhuang in der chinesischen Provinz Gansu sieht man die Sanddünen, die sich vom Stadtrand aus viele Kilometer nach Norden und Süden erstrecken.

Die Stadt war nach ihrer Gründung durch Kaiser Wudi aus der westlichen Han-Dynastie ein bedeutender Knotenpunkt an der alten Seidenstraße. Hier teilten sich die Karawanenrouten, um die Taklamakan, die zweitgrößte Sandwüste der Welt, im Norden und Süden zu umgehen. Die Stadt prosperierte, Dunhuang spielte eine große Rolle im Austausch von Waren und Reichtümern, aber auch im kulturellen Austausch zwischen China und dem Westen. Von Dunhuang aus, so nimmt man an, hat sich der Buddhismus in China verbreitet.



Spätestens ab dem 18. Jahrhundert versank Dunhuang in einem Dämmerschlaf. Der Seehandel begann, die Trampeltier-Karawanen Schritt für Schritt zu ersetzen, das Mogulreich, Chinas wichtiger Handelspartner, fiel unter britische Kolonialherrschaft und die Handelsrouten des indischen Raj orientierten sich am Britischen Empire. Unter dem Druck der Briten versank das chinesische Kaiserreich schließlich im Chaos, die Seidenstraße war wie vom Winde verweht und China musste sich immer mehr den westlichen Mächten unterwerfen: 1839 unterlag das chinesische Kaiserreich den Briten im Opiumkrieg, 1842 wurde dem Qing-Kaiser in Nanjing ein Vertrag aufoktroyiert, der das Kaiserreich zwang, sich dem Handel mit westlichen Mächten zu öffnen und - als Draufgabe - Hongkong dem Britischen Empire zu überlassen. Die Chinesen sprechen von einem "Jahrhundert der Erniedrigung", das vom Opiumkrieg 1839 bis zum Gründungsjahr der Volksrepublik China im Jahr 1949 andauerte.

Und in China spricht man auch von einem Wiederaufstieg zu alter Größe, wenn man zwischen Peking und Kaxgar über das chinesische Wirtschaftswunder seit der Reform- und Öffnungspolitik, die Deng Xiaoping im Jahre 1978 begonnen hat, diskutiert.

Unter Präsident Xi Jinping ist in China wieder viel von einer nationalen Erneuerung und dem Zhongguo meng, dem chinesischen Traum die Rede: Xi Jinping träumt von einer Verdopplung des Bruttoinlandsprodukts vom 2010 bis zum Jahr 2020, einem Militär, das in der Lage ist, "Kriege auszufechten und zu siegen", und der Schaffung eines zumindest rudimentären Wohlfahrtsstaats.

Eines der zentralen Elemente von Xi Jinpings Vision eines neuen China ist ein China, das sich selbstbewusst auf der internationalen Bühne bewegt und seine in den jüngeren Jahrzehnten wiedererworbene Macht einzusetzen weiß. China sieht sich wieder als "Reich der Mitte", als Epizentrum Asiens. Im September 2013 hielt Xi Jinping eine Rede vor Professoren und Studenten an der Nazarbajew-Universität in der kasachischen Hauptstadt Astana und sprach über eine "neue Seidenstraße". Vor diesem Hintergrund wird verständlich, dass die Oasenstadt Dunhuang wieder aufblüht: Der chinesische Traum der Wiederbelebung der Seidenstraße hat der Stadt neues Leben eingehaucht, der Tourismus blüht und auch der Handel findet zu alter Größe zurück.




weiterlesen auf Seite 2 von 4




3 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-04 15:54:06
Letzte Änderung am 2018-09-05 08:28:11


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. EU will bei US-Autozöllen zurückschlagen
  2. Wenn das Taxi ohne Lenker kommt
  3. Apple ist weiterhin die wertvollste Marke
  4. Verhandlungen gehen am Donnerstag weiter
  5. Die große Rivalen-Fusion
Meistkommentiert
  1. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  2. Gewerkschaft erhöht Gangart
  3. China öffnet eine Insel
  4. Blutige Geschäfte
  5. Made in India

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung