• vom 10.09.2018, 12:28 Uhr

International

Update: 10.09.2018, 12:32 Uhr

Wechsel

Alibaba-Mitgründer Ma zieht sich aus Führungsriege zurück




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, Reuters

  • 54-Jähriger gibt Verwaltungsratsvorsitz in einem Jahr ab, um sich stärker Philanthropie und Bildungsthemen zu widmen.

Ma ist bekannt für seinen illustren Bekanntenkreis aus Schauspielern und Milliardären. - © APAweb/AP/Chinatopix

Ma ist bekannt für seinen illustren Bekanntenkreis aus Schauspielern und Milliardären. © APAweb/AP/Chinatopix

Peking. Chinas größter Onlinehändler Alibaba muss bald weitgehend ohne seinen charismatischen und weltweit bekannten Gründer Jack Ma auskommen. Er werde in genau einem Jahr seinen Verwaltungsratsvorsitz an Alibaba-Chef Daniel Zhang abtreten, schrieb der 54-Jährige am Montag in einem vom Unternehmen veröffentlichten Brief. Es sei "die richtige Entscheidung zur richtigen Zeit".

Der Spitzenmanager und frühere Englischlehrer ist laut "Forbes"-Liste der drittreichste Chinese mit einem Nettovermögen von 36,6 Milliarden Dollar. Er gilt in der dortigen Internetindustrie als Symbolfigur dafür, dass es möglich ist, aus eigener Kraft zu Reichtum zu kommen. Unter seiner Leitung wurde Alibaba 1999 mit weiteren 17 Jungunternehmern gegründet. Inzwischen beschäftigt der Amazon-Konkurrent 66.000 Vollzeitkräfte und ist an der Wall Street rund 420 Milliarden Dollar wert. Bei dem von Ma choreographierten Börsendebüt nahm der chinesische Techriese fast 22 Milliarden Dollar ein.

Faible für Kostüme und Perücken

Ma ist bekannt für seinen illustren Bekanntenkreis aus Schauspielern und Milliardären. "Er ist der eine Große. Er ist derjenige, der sie alle zusammenbringt", sagte der Verfasser der Rangliste der reichsten Chinesen, Rupert Hoogewerf. Im Gegensatz zu anderen Geschäftsmännern gilt der dreifache Familienvater als nahbar und ist bekannt für seine Vorliebe für Kostüme und Perücken. Die schillernde Führungskraft schreckte in der Vergangenheit auch nicht davor zurück, Tänze für Firmenfeiern einzustudieren und sie aufzuführen. Im vergangenen Jahr trat er neben dem chinesischen Actionstar Jet Li in einem Kung-Fu-Film auf.

Alibaba hat sich ähnlich seinem US-Rivalen zu einem Tausendsassa entwickelt und betreibt unter anderem neben der Online-Verkaufsplattform einen Cloud-Anbieter, Online-Auktionshaus, Musikdienst sowie ein Navigationsangebot. Ma kontrolliert ebenfalls das Fintech-Unternehmen Ant Financial, das bei der jüngsten Finanzierungsrunde mit etwa 150 Milliarden Dollar bewertet wurde.

Früher in Pension als Bill Gates

Ma hatte einmal in einem Interview gesagt, es gebe viele Dinge, die er vom früheren Microsoft-Chef Bill Gates lernen könne. Zwar könne er nie so reich werden, aber er könne eher in Pension gehen. Künftig will er sich stärker der Philanthropie und Bildungsthemen widmen. Alibaba will er trotzdem nicht komplett den Rücken kehren, sondern weiterhin eine Beraterposition einnehmen und das Unternehmen auch öffentlich repräsentieren. Er hatte bereits 2013 den Posten des Unternehmenschefs abgegeben, war aber in der Öffentlichkeit das Gesicht von Alibaba geblieben. Zudem hält er weiterhin rund sechs Prozent an dem Techriesen.

Seit 2015 ist Zhang Firmenchef und wird diese Position behalten. Der 46-Jährige gilt als Begründer des Einkaufsmarathons "Singles Day" am 11. November, der sich zum umsatzstärksten Tag in der Online-Welt entwickelt hat. In der ersten Jahreshälfte wuchs Alibaba kräftig, bekam allerdings die hohen Investitionen - unter anderem auch in Künstliche Intelligenz - über niedrigere Margen zu spüren.





Schlagwörter

Wechsel, Alibaba, Jack Ma

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-10 12:30:47
Letzte Änderung am 2018-09-10 12:32:34


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Gusenbauer in Not
  2. Die Früchte der Dürre
  3. Zweifacher Schock ohne Folgen
  4. Inflation stieg um 2,2 Prozent
  5. Reform der Finanzaufsicht soll im Oktober paktiert sein
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Zoll-Lawine rollt über China
  3. Selbstlernende Telefone
  4. Die Früchte der Dürre
  5. Inflation stieg um 2,2 Prozent

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung