• vom 13.09.2018, 13:29 Uhr

International

Update: 13.09.2018, 13:50 Uhr

Türkei

Zentralbank stemmt sich gegen Lira-Verfall




  • Artikel
  • Lesenswert (4)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZOnline, APA, Reuters

  • Türkischer Leitzins wurde von 17,75 auf 24 Prozent erhöht.

Der Schlüsselsatz wurde am Donnerstag um 6,25 Punkte auf 24 Prozent angehoben.

Der Schlüsselsatz wurde am Donnerstag um 6,25 Punkte auf 24 Prozent angehoben.© APAweb/Reuters, Murad Sezer Der Schlüsselsatz wurde am Donnerstag um 6,25 Punkte auf 24 Prozent angehoben.© APAweb/Reuters, Murad Sezer

Istanbul. Die türkische Notenbank hat die Zinsen deutlich erhöht und dem Schwellenland damit Luft in der Währungskrise verschafft. Sie hob den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld am Donnerstag von 17,75 auf 24 Prozent an. Ökonomen hatten lediglich mit 22,00 Prozent gerechnet.

Die Sitzung galt als Nagelprobe für die Unabhängigkeit der Währungshüter, die mit einer ausufernden Inflation im Land kämpfen. Denn der mit großer Machtfülle ausgestattete Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist ein erklärter Gegner von hohen Zinsen - und hatte vor der Sitzung niedrigere Zinsen gefordert. Sorgen von Investoren, er könnte der Zentralbank in ihre Entscheidungen hineinreden, hatten die Krise der Landeswährung Lira mitausgelöst.

Anleger sind erleichtert

Die überraschende Zinsanhebung hat der Lira Rückenwind verschafft; die türkische Landeswährung wertete deutlich auf und der US-Dollar fiel um mehr als fünf Prozent auf 5,98 Lira. Der Istanbuler Aktienindex legte 1,6 Prozent zu. "Die türkische Notenbank schafft klare Fakten und gewinnt Vertrauen zurück", sagte Ökonom Thomas Gitzel von der VP Bank.

Die Zentralbank hob den Schlüsselsatz zur Versorgung der Geschäftsbanken mit Geld von 17,75 auf 24 Prozent an. Ökonomen hatten lediglich mit 22,00 Prozent gerechnet.

Die Sitzung galt als Nagelprobe für die Währungshüter, die mit einer ausufernden Inflation im Land kämpfen. Denn Investoren hatten an ihrer Unabhängigkeit gezweifelt. Der mit großer Machtfülle ausgestattete Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan ist ein erklärter Gegner von hohen Zinsen - und hatte vor der Sitzung niedrigere Zinsen gefordert.

Der Kurssprung der Lira half teilweise auch anderen Schwellenländer-Währungen, die in den vergangenen Wochen wegen der Währungskrise in der Türkei von Anlegern in Sippenhaft genommen worden waren. Der südafrikanische Rand und der russische Rubel legten am deutlichsten zu.





Schlagwörter

Türkei, Lira, Erdogan

Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-09-13 13:30:25
Letzte Änderung am 2018-09-13 13:50:49


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Die Früchte der Dürre
  2. Gusenbauer in Not
  3. Zweifacher Schock ohne Folgen
  4. Geldwäscheskandal: Danske Bank nun im Visier Londons
  5. Reform der Finanzaufsicht soll im Oktober paktiert sein
Meistkommentiert
  1. Die zehn verlorenen Jahre nach der Lehman-Pleite
  2. Zoll-Lawine rollt über China
  3. Selbstlernende Telefone
  4. Ein Lernprozess mit Rückfallrisiko
  5. Inflation stieg um 2,2 Prozent

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung