• vom 11.10.2018, 20:28 Uhr

International


New York

Ausverkauf an internationalen Börsen geht weiter




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (1)
  • Drucken
  • Leserbrief






    NewYork/London. An den Finanzmärkten sind die Anleger zunehmend nervös. Dazu hat auch der jüngste Bericht des Intervationalen Währungsfonds (IWF) zur Finanzstabilität beigetragen. Er nährte die Furcht vor abrupten Markt-Anpassungen. Am Donnerstag fielen die europäischen Aktienmärkte auf den niedrigsten Stand seit gut eineinhalb Jahren.

    DAX und EuroStoxx50 setzten ihre Talfahrt am Donnerstag fort und rutschten in der Spitze um je 1,7 Prozent ab. Während der DAX bei 11.518 Zählern damit so niedrig wie seit Februar vorigen Jahres notierte, markierte der EuroStoxx bei 3210 seinen niedrigsten Stand seit Dezember 2016. Von Panik sei bislang aber nichts zu spüren, sagten Börsianer. Einige Anleger nutzten das niedrigere Kursniveau sogar zum Wiedereinstieg. Daher halbierten DAX & Co bis zum Nachmittag ihre Verluste. In London zeigte sich der FT-SE-100 mit minus 1,29 Prozent oder 92,22 Einheiten auf 7.053,52 Punkte ebenfalls klar tiefer.


    Herbe Verluste: USA und Asien
    Ein nachlassender Preisdruck in den USA hat am Donnerstag der Wall Street ein wenig Halt gegeben. Die Anleger blieben aus Furcht vor einer neuerlichen Eskalation im Handelsstreit mit China aber vorsichtig, sodass sich zunächst kein klarer Trend durchsetzte. Der Dow Jones fiel in den ersten Handelsminuten zwar um 0,6 Prozent, drehte kurz darauf aber ins Plus. Am Mittwoch war er um über drei Prozent abgesackt, so viel wie seit Februar nicht mehr. Auch der S&P 500 und der Nasdaq-Composite - der am Mittwoch rund vier Prozent nachgegeben hatte - schwankten stark.

    Die herben Verluste in den USA hatten auch in Asien eine Ausverkaufswelle ausgelöst. Der Tokioter Aktienmarkt hat am Donnerstag im Einklang mit den asiatischen Börsen tiefrot geschlossen. Der Nikkei-225 Index schloss mit einem beachtlichen Abschlag von 915,18 Punkten oder 3,89 Prozent bei 22.590,86 Zählern. Außer einem Titel gab es am Donnerstag nur Verlierer bei den Werten im Leitindex. Der weiter gefasste Topix Index fiel um 3,52 Prozent auf 1.701,86 Einheiten.




    Schlagwörter

    New York, Börse, London

    1 Leserkommentar




    Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


    captcha Absenden

    * Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



    Dokumenten Information
    Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
    Dokument erstellt am 2018-10-11 17:39:37


    Beliebte Inhalte

    Meistgelesen
    1. Rosenberger ist pleite
    2. Gericht verhängt Verkaufsverbot für diverse iPhone-Modelle
    3. General Motors fährt wieder bergab
    4. Deutsches Kartellamt verhängte Strafe gegen Strabag-Tochter
    5. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
    Meistkommentiert
    1. Am Konjunkturhimmel ziehen mehr Wolken auf
    2. "Die Arbeiter haben keinerlei Macht"
    3. Strabags Prestige-Projekt kurz vor dem Aus
    4. Weniger Förderung treibt den Preis nach oben
    5. Erneut keine Einigung bei Handels-KV

    Werbung



    Quiz


    Firmenmonitor







    Werbung