• vom 17.10.2018, 23:50 Uhr

International


Erdgas

Polen unterzeichnet mit US-Konzern Gasvertrag




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Ab 2022 wird kein russisches Gas mehr importiert.

Warschau. Polen macht einen weiteren Schritt auf dem Weg zur Energie-Unabhängigkeit von Russland. Der polnische Energiekonzern PGNIG schloss mit dem US-Konzern Venture Global LNG zwei Verträge über die Lieferung von Flüssiggas aus den USA für die nächsten 20 Jahre.

"Ab 2022 wird Polen endlich kein russisches Gas mehr importieren, die Gaslieferungen aus dem Osten enden, Gott sei Dank", sagte PGNIG-Chef Piotr Wozniak am Mittwoch. Flankiert wurde der Unternehmenschef bei der Pressekonferenz von Regierungschef Mateusz Morawiecki und der US-Botschafterin Georgette Mosbacher. Den genauen Kaufpreis für das Flüssiggas (LNG) könne er nicht nennen, sagte Wozniak, "aber der Preis für das amerikanische Gas wird 20 Prozent unter dem des russischen liegen". Es handle sich um den ersten großen LNG-Liefervertrag für die USA aus Mitteleuropa, sagte Wozniak. Aus Russland bekommt Polen derzeit zehn Milliarden Kubikmeter Erdgas pro Jahr - nach polnischen Angaben zu einem Preis, der höher liegt als für die anderen europäischen Abnehmer.


Nach einer kompletten Umstellung will Polen 2,7 Milliarden Kubikmeter LNG pro Jahr aus den USA kaufen. Dazu soll LNG aus Katar und Erdgas aus Norwegen kommen. Eine erste Flüssiggas-Lieferung war im Juni 2017 im Hafen von Swinemünde eingetroffen. Dort sollen pro Jahr künftig 7,5 Milliarden Kubikmeter LNG umgeschlagen werden.

Polen importiert derzeit rund 40 Prozent des Gas-Bedarfs aus Russland und 20 Prozent aus Asien. Der Rest wird im Land selbst gefördert. Warschau ist strikt gegen die Gas-Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Europa.




Schlagwörter

Erdgas, Russland, Polen, USA

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-10-17 17:27:43


Beliebte Inhalte

Meistgelesen
  1. Streikdrohung bei Bahn und Brauereien
  2. Murren im Reisejubel
  3. Warum die Einkommen stagnieren
  4. Und der Rest ist die Notenbank
  5. Banken profitierten von guter Konjunktur
Meistkommentiert
  1. Warum die Einkommen stagnieren
  2. "Wir haben keinen Planeten B"
  3. Welches Lohnplus gerechtfertigt ist
  4. Österreichs Spitzenmanager verdienen zu viel
  5. "Wir sind in der Realität angekommen"

Werbung



Quiz


Firmenmonitor







Werbung