Nach Anna spielte Friedrich Berzeviczy-Pallavicini eine bis heute prägende Rolle, der mit Annas Adoptivtochter Klara verheiratet war und nach ihrem Tod die Geschäfte im "Demel" weiterführte. In einem Atelier im ersten Stock über der Konditorei beginnt er, zu besonderen Anlässen oder entsprechend der Saison Dekorationen für die Auslagen zu entwerfen. 1972 verkauft Berzeviczy-Pallavicini das Familienunternehmen und geht nach New York.

Udo Proksch und der legendäre "Club 45"

Auftritt Rudolf "Udo" Proksch, damals unter dem Synonym Serge Kirchhofer: Er kauft den "Demel" und richtet zusammen mit den SPÖ-Politikern Leopold Gratz - später Bürgermeister von Wien -, Hannes Androsch und Fritz Marsch im ersten Stock den berüchtigten "Club 45" ein, in dem sich namhafte Politiker, Künstler und Medienvertreter treffen. 1989 wird Udo Proksch wegen Versicherungsbetrugs um den Charter-Frachter "Lucona" verhaftet, den er im Indischen Ozean explodieren ließ. Er wird in Wien zu lebenslanger Haft verurteilt - für den Mord an den sechs Besatzungsmitgliedern, die ums Leben kamen. Damit ist der "Club 45" Geschichte.

2002 übernimmt das Catering-Unternehmen Do & Co des gebürtigen Türken Attila Dogudan die Konditorei. Nach der Übernahme möchte Dogudan mit der Marke "Demel", die im "Do & Co"-Geschäftsbericht nach der Übernahme als "ungeküsstes Juwel" bezeichnet wird, expandieren. Der ehemalige k. k. Hofzuckerbäcker soll weltweit zur Nummer eins in der Luxus-Patisserie werden. 2006 eröffnet eine Kaffeehaus-Filiale in Salzburg und 2008 eine auf der 5th Avenue in New York - im Luxushotel "The Plaza". Beide Unternehmen sind nicht lukrativ und werden nach wenigen Jahren wieder geschlossen.

In Wien ist der "Demel" ein Must-See für Touristen geblieben. Am Kohlmarkt sammeln sich noch immer jeden Tag Menschentrauben vor den im Stil Friedrich Berzeviczy-Pallavicinis gestalteten Schaufenstern.