Wien. Der positive Trend am Arbeitsmarkt hält an: Trotz Wetters ist die Zahl der Arbeitslosen im November gesunken. Inklusive AMS-Schulungsteilnehmern waren 376.636 Personen auf Arbeitssuche, das ist ein Rückgang von 6,9 Prozent gegenüber 2017. Rückläufige Arbeitslosenzahlen gibt es in allen Altersstufen, Bundesländern und Branchen.

"Auch wenn die Arbeitslosigkeit zum Jahresende hin gegenüber den Sommermonaten immer wetterbedingt steigt, so zeigt doch der Vorjahresvergleich eine weiterhin höchst sonnige Entwicklung", sagte Johannes Kopf, Chef des Arbeitsmarktservice (AMS), am Montag laut einer Mitteilung.

Österreich im EU-28-Vergleich im oberen Drittel

Die Arbeitslosenquote nach internationaler Erhebungsmethode gemäß Eurostat wird für Österreich für Oktober 2018 mit 5,1 Prozent angegeben. Damit liegt Österreich im EU-28-Vergleich auf Platz 11. Der Schnitt der 28 EU-Länder beträgt 6,7 Prozent.

Die Jugendarbeitslosenquote lag im Oktober nach Eurostat-Definition im Vergleich zum Vorjahresmonat bei 9,8 Prozent (Platz 7). Per Ende November waren in Österreich 60.825 Jugendliche unter 25 Jahren arbeitslos oder in Schulungen des AMS, um 9,8 Prozent weniger als vor einem Jahr. Auch im Haupterwerbsalter (25 bis 49 Jahre) war die Arbeitslosigkeit rückläufig, und zwar um 8,1 Prozent. Benachteiligter waren einmal mehr ältere Personen, wenngleich es auch hier einen Rückgang um 2,5 Prozent gab.

Deutlich schwieriger, sich erfolgreich in den Arbeitsmarkt zu integrieren, hatten es Ausländer. Während die Zahl der Arbeitslosen bei Inländern im Jahresvergleich um 9 Prozent zurückging, verringerte sie sich bei Ausländern nur um 2,6 Prozent. Auch bei Personen mit Behinderung ging die Arbeitslosenzahl lediglich um 2,7 Prozent zurück.

Von der guten Lage am Arbeitsmarkt profitierten Männer (-9 Prozent) deutlich mehr als Frauen (-4,6 Prozent).

"Die sinkenden Arbeitslosenzahlen in Österreich beweisen einmal mehr, dass sich unsere Regierung auf dem richtigen Weg befindet und dass unsere Entscheidungen den Arbeitsmarkt positiv beeinflussen. Trotz dieser erfreulichen Entwicklung müssen wir weiterhin Maßnahmen setzen, um den Menschen dabei helfen zu können, im Berufsleben wieder nachhaltig Fuß zu fassen," so Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) laut einer Aussendung vom Montag.