• vom 03.12.2018, 19:43 Uhr

Österreich

Update: 03.12.2018, 20:21 Uhr

Luftfahrt

Ex-Lufthansa-Chef Mayrhuber gestorben




  • Artikel
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief




Von WZ Online, APA, dpa

  • Ein Leben für den Kranich: 45 Jahre arbeitete der Österreicher Wolfgang Mayrhuber für die deutsche Airline. Nun starb er im Alter von 71 Jahren.

Wolfgang Mayrhuber hat die Lufthansa stark geprägt. - © APAweb, Reuters, Ina Fassbender

Wolfgang Mayrhuber hat die Lufthansa stark geprägt. © APAweb, Reuters, Ina Fassbender

Frankfurt. Seine österreichischen Landsleute waren stolz auf Wolfgang Mayrhuber, der die Deutsche Lufthansa AG mehrfach auf Kurs gebracht hat. Als Chefaufseher hatte er hingegen nicht immer ein glückliches Händchen.

Wolfgang Mayrhuber hat ein Leben für die deutsche AUA-Mutter Lufthansa geführt. 45 Jahre arbeitete der gelernte Maschinenbau-Ingenieur für die Airline und hat sie stark geprägt, wie sein Nach-Nachfolger Carsten Spohr am Montag angesichts der Todesnachricht erklärte und ihm für seine "großen Verdienste" dankte. Im Alter von 71 Jahren ist der frühere Lufthansa-Chef Mayrhuber am Samstag nach schwerer Krankheit gestorben.

Als ihn der damalige Lufthansa-Chef Jürgen Weber Anfang der 1990er-Jahre in sein Sanierungsteam berief, hatte der Oberösterreicher aus Waizenkirchen bereits mehr als 20 Kranich-Jahre hinter sich. 1970 hatte Mayrhuber bei der Triebwerks-Instandhaltung in Hamburg angeheuert, nachdem er sich zuvor vergeblich als Pilot bei den damals noch eigenständigen Gesellschaften Lufthansa, Swiss und Austrian beworben hatte.

"Mr Lufthansa"

Viele aus dem damaligen Weber-Team haben anschließend Karriere bis an die Spitze des börsennotierten Konzerns gemacht. Neben Mayrhuber waren auch sein Nachfolger Christoph Franz und wiederum dessen Nachfolger Carsten Spohr mit von der Partie. Mayrhofers Weg führte über den Vorsitz der Lufthansa Technik, die einfache Mitgliedschaft im Konzernvorstand ab 2001 und die Nachfolge Webers im Amt des Vorstandsvorsitzenden ab Juni 2003. "Mr. Lufthansa" Weber, wie er selbst ein leidenschaftlicher Skifahrer, wurde zum Mentor und Freund Mayrhubers.

Unter Mayrhuber hat sich die Lufthansa auf ihr Kerngeschäft konzentriert und sich durch die Übernahmen der allein nicht mehr lebensfähigen Staats-Carrier Swiss und Austrian Airlines (AUA) im deutschen Sprachraum breiter aufgestellt. Der Trend der aufkommenden Billigflieger wurde hingegen auch von Mayrhuber lange unterschätzt. Abgestoßen wurde die Touristikbeteiligung Thomas Cook mit dem Ferienflieger Condor. Zum Jahreswechsel 2010/2011 gab Mayrhuber den Chefposten an Christoph Franz weiter.

Charmant und umgänglich

Der als charmant und umgänglich beschriebene Manager mit dem legendären Zahlengedächtnis saß in zahlreichen Aufsichtsräten, was ihm insbesondere bei seiner Berufung zum Lufthansa-Chefaufseher im Mai 2013 Probleme bereitete. Angelsächsische Investorenberater störten sich an der Ämterhäufung Mayrhubers und rieten von seiner Wahl ab. Mit dem historisch schwachen Ergebnis von 63,2 Prozent wurde der verheiratete Familienvater nach langem Hin und Her schließlich doch noch an die Spitze des Aufsichtsrates gewählt, erneut als Nachfolger der grauen Lufthansa-Eminenz Weber.

Als Chefkontrolleur hat Mayrhuber nicht immer ein glückliches Händchen. Als Lufthansa-CEO Franz zum Schweizer Roche-Konzern wechselte, dauerte die Suche nach einem Nachfolger so lange, dass das nächste Eigengewächs Spohr sich schon beschädigt vorkommen musste, aber schließlich doch noch auf dem gewünschten Chefsessel landete. Mit der Neuaufstellung der Zweitmarke Eurowings wurde endlich auch eine Antwort auf die Billigflieger gefunden. Gegen Ende seiner bis September 2017 laufenden Amtszeit war Mayrhuber bereits von schwerer Krankheit gezeichnet und musste bei seiner letzten Hauptversammlung in Hamburg beim Gehen gestützt werden.

Privat interessierte sich der Manager für klassische Musik, Architektur und Skifahren. Seiner österreichischen Heimat blieb er stets verbunden, lebte nach seiner aktiven Zeit in Salzburg und auf einem Bauernhof. Er hinterlässt Frau und drei Kinder.





Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)


Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-03 19:44:56
Letzte Änderung am 2018-12-03 20:21:15


Werbung



Firmenmonitor







Werbung