• vom 05.12.2018, 17:44 Uhr

Österreich

Update: 05.12.2018, 18:34 Uhr

Eigentümerwechsel

Taus-Gruppe bringt Manz Schulbücher unter ihr Dach




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (2)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Die Manz GmbH und das Verlagshaus Wolters Kluwer trennten sich von ihren Anteilen.

Erweitert sein Firmenimperium: der Industrielle und frühere ÖVP-Obmann Josef Taus.

Erweitert sein Firmenimperium: der Industrielle und frühere ÖVP-Obmann Josef Taus.© apa/Fohringer Erweitert sein Firmenimperium: der Industrielle und frühere ÖVP-Obmann Josef Taus.© apa/Fohringer

Wien. (ede) Der Manz Schulbuch Verlag, spezialisiert auf Lehr- und Lernmaterialien für berufsbildende Schulen, hat einen neuen Eigentümer. Die bisherigen Inhaber Manz (Familien Stein und Fliri) und die niederländische Fachverlagsgruppe Wolters Kluwer haben ihre Anteile rückwirkend per 1. Jänner 2018 an die P&V Holding, Teil des Firmenkonglomerats des ehemaligen ÖVP-Spitzenpolitikers Josef Taus, verkauft.

Das Programm und alle Mitarbeiter der Manz Verlag Schulbuch GmbH werden übernommen, teilten die Manz GmbH und der Verlag Ed. Hölzel, zu dem die P&V-Holding zählt, am Mittwoch mit.


Mit der Anteilsübertragung an die P&V Holding konnte eine österreichische Lösung realisiert werden, heißt es. Die Marke "Manz Schulbuch" wird noch bis 2024 in Verwendung bleiben und danach in die P&V Holding überführt werden. Zum Kaufpreis wurden keine Angaben gemacht.

Verlagshäuser mit
langer Tradition

Die Taus-Gruppe ist mit dem Verlag Ed. Hölzel bereits am österreichischen Schulbuchmarkt präsent. Das Verlagshaus kann - ebenso wie Manz - auf eine lange Tradition bei der Publikation von Schulmaterialien zurückblicken: Im Jahr 1844 gründete Eduard Hölzel im damaligen Olmütz (heute Olomouc in Tschechien) eine Buchhandlung und begann gleich darauf mit der Verlagstätigkeit.

1861 verlegte Hölzel den Schwerpunkt seiner Tätigkeit nach Wien, wo er ein Geographisches Institut und eine Verlagsbuchhandlung gründete, die verstärkt Material für den Geographieunterricht an Schulen anboten. Der "Geographische Schul-Atlas für die Gymnasien, Real- und Handelsschulen" von Blasius Kozenn, der 1861 erstmals erschien, gilt auch heute noch als ein Klassiker der Schulkartographie. Das 150-jährige Jubiläum des Kozenn-Atlas wurde 2011 im Festsaal der Österreichischen Akademie der Wissenschaften gefeiert.

In der Zwischenkriegszeit brachte Hölzel unter anderem den "Atlas zur allgemeinen und österreichischen Geschichte" sowie in Zusammenarbeit mit dem Österreichischen Automobil-Club die Straßenkarte von Österreich 1:200.000 heraus. 1951 erschien ein von Hans Slanar sen. völlig überarbeiteter "Österreichischer Mittelschulatlas", in der Folge entstanden Auflagen für Frankreich, Deutschland, England, die USA, Belgien, die Niederlande und die Türkei. 2008 konnte Ed. Hölzel vom Verlag Neues Schulbuch das Unterstufenprogramm übernehmen und damit sein Schulbuchprogramm um mehrere Fächer erweitern. Durch den Kauf der Manz Verlag Schulbuch GmbH könne der Verlag Ed. Hölzel die Digitalkompetenz steigern und Energien bündeln, wird in der Aussendung betont.

Aufschwung durch Gratis-Schulbuch
Manz Schulbuch hat sich aus der Schulbuchabteilung der Manz’schen Verlags- und Universitätsbuchhandlung entwickelt, die 1849 von Friedrich Manz gegründet wurde. Bereits 1877 wurde in dem ursprünglich juristischen Fachverlag eine Deutsche Grammatik veröffentlicht. In der Zeit bis zum Ersten Weltkrieg wurde bereits eine Fülle von sorgfältig und aufwendig gestalteten Schulbüchern produziert. Die Einführung der österreichischen Schulbuchaktion im Jahr 1972 war die Grundlage für den rasanten Aufschwung der Schulbuchproduktion, die 1994 in eine eigene Gesellschaft ausgegliedert wurde.

Der Produktkatalog der Manz Verlag Schulbuch GmbH umfasst aktuell 295 Titel, jährlich erscheinen etwa 100 neue Titel und Neuauflagen. Zuletzt hat der Verlag sein gesamtes Programm grundlegend erneuert: Ein neues, dreistufiges Lernkonzept wurde eingeführt, der Bildanteil in den Schülerbüchern massiv erhöht und ein durchgängiges Digitalkonzept entwickelt.




1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-05 17:55:47
Letzte Änderung am 2018-12-05 18:34:39


Werbung



Firmenmonitor







Werbung