• vom 06.12.2018, 23:40 Uhr

Österreich


Börse

Erste Group kostet ATX viele Punkte




  • Artikel
  • Kommentare (1)
  • Lesenswert (0)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • Starkes Kursminus des Banktitels am Donnerstag - Wiener Leitindex unter 3000-Punkte-Marke gerutscht.





(kle) Zunehmende Konjunktursorgen und Zinsängste, aber auch die Unsicherheiten rund um den Handelskonflikt zwischen den USA und China, den Brexit und den EU-Budgetstreit mit Italien - all das macht Anleger derzeit hochnervös. Tendenziell geht es mit den Börsen deshalb schon seit Monaten bergab. Besonders schlimm erwischte es die internationalen Aktienindizes am Donnerstag - und damit auch den Wiener Leitindex ATX. Er sackte um mehr als drei Prozent ab - unter die psychologisch wichtige Marke von 3000 Punkten.

Verantwortlich dafür war vor allem das Index-Schwergewicht Erste Group. Der Banktitel schloss mit einem Kursminus von 3,4 Prozent auf 32,84 Euro, was den ATX wegen der Gewichtung als Nummer eins die meisten Punkte kostete. Alles in allem büßte die Erste-Aktie heuer bisher zwar rund neun Prozent ihres Werts ein. Im Vergleich zu vielen anderen Titeln in Wien hat sie damit aber relativ moderat verloren und sich in dem widrigen Börsenumfeld gut geschlagen. Ihr Jahreshoch hatte die Erste in der ersten März-Hälfte bei 43,14 Euro, ihr Jahrestief am Donnerstag bei 32,63 Euro.


ATX 2917.,15 -3,28%+++DAX 10.810,98 -3,47%+++SMI 8.660,03 -3,13%+++FTSE-100 6.674,01 -3,58%+++EuroStoxx-50 3.045,94 -3,31%

Werte: 18 Uhr MEZAngaben ohne Gewähr




Schlagwörter

Börse, Erste Group

1 Leserkommentar




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2018
Dokument erstellt am 2018-12-06 21:52:46


Werbung



Firmenmonitor







Werbung