• vom 10.01.2019, 19:16 Uhr

Österreich


Luftfahrt

Fast 14 Millionen Fluggäste




  • Artikel
  • Kommentare (2)
  • Lesenswert (3)
  • Drucken
  • Leserbrief





  • AUA fliegt 2018 Passagierrekord ein - auch Mutterkonzern Lufthansa mit Top-Ergebnis.

- © apa/Robert Jäger

© apa/Robert Jäger


© M. Hirsch © M. Hirsch

Wien. (kle/dpa) Nach dem Flughafen Wien hat nun auch die Lufthansa-Tochter AUA einen Passagierrekord für 2018 gemeldet. Wie die Airline am Donnerstag mitteilte, beförderte sie insgesamt 13,9 Millionen Fluggäste - um 8,5 Prozent mehr als im Jahr davor. Einer der Gründe für das Plus: Nach den Pleiten von Niki und deren Mutter Air Berlin stockte die AUA die Zahl ihrer Flüge auf, um der neuen Billigflieger-Konkurrenz, die am Airport Wien-Schwechat in die entstandene Angebotslücke drängte, Paroli zu bieten.

"Es wurde im vergangenen Jahr insgesamt mehr geflogen, und es wurde auch mit Austrian Airlines deutlich mehr geflogen", wird Produkt- und Vertriebsvorstand Andreas Otto in einer Aussendung vom Donnerstag zitiert. "Auch für 2019 planen wir, unser Angebot am Drehkreuz Wien weiter auszubauen." Damit wird die AUA allerdings nicht alleine bleiben. Auch die Niki-Nachfolgeairline und Ryanair-Tochter Laudamotion, Level und Wizz Air haben für heuer große Expansionspläne, was den Preiskampf wohl weiter anheizen wird.


2018 erhöhte die AUA ihr Flugangebot (gemessen in Sitzkilometern) um 6,2 Prozent. Bei den verkauften Sitzkilometern legte die rot-weiß-rote Airline um 9,7 Prozent zu, wodurch die Auslastung ihrer Flüge um 2,5 Prozentpunkte auf 79,3 Prozent stieg. Die Anzahl ihrer Flüge erhöhte sich im Vorjahr um 4,8 Prozent auf 150.963.

Lufthansa wieder Nummer einsDer AUA-Mutterkonzern Lufthansa behauptete 2018 seine Stellung als größtes Luftfahrtunternehmen Europas. In Summe flogen im vergangenen Jahr 142,3 Millionen Menschen mit der Lufthansa und ihren Töchtern wie AUA, Swiss und Eurowings. Das war um ein Zehntel mehr als ein Jahr zuvor. Ryanair, Europas größter Billigflieger, der die Lufthansa Group 2016 vorübergehend vom Thron verdrängt hatte, blieb mit 139,2 Millionen Fluggästen dahinter zurück.

Die konzernweite Auslastung der Flugzeuge auf den mehr als 1,2 Millionen Flügen war so hoch wie nie zuvor, teilte die Lufthansa am Donnerstag weiter mit. Von 100 Sitzen seien im Vorjahr rechnerisch im Durchschnitt 81,4 belegt gewesen.

Im Frachtgeschäft war die Entwicklung hingegen schwieriger. Dank eines vergrößerten Flugangebots erhöhte sich zwar die Verkehrsleistung - um 0,8 Prozent auf 10,9 Milliarden Tonnenkilometer. Die Auslastung der Frachträume verschlechterte sich jedoch um 2,3 Prozentpunkte auf 66,4 Prozent.

Im Dezember 2018 lag das Passagieraufkommen der Lufthansa Group bei rund zehn Millionen Personen, ein Plus von 6,9 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahresmonat. Zum Vergleich: Bei der AUA stieg es um 5,8 Prozent auf mehr als 950.000 Fluggäste.

Warnstreiks in Deutschland
Ein Warnstreik an drei großen deutschen Airports hat unterdessen zu hunderten Flugausfällen geführt, was zehntausende Reisende traf. Die meisten Sicherheitsleute an den Standorten Düsseldorf, Köln/Bonn und Stuttgart folgten am Donnerstag dem Aufruf der Gewerkschaft Verdi zu einer ganztägigen Arbeitsniederlegung. Damit untermauerten sie ihre Forderung nach einer deutlich besseren Bezahlung. In der Folge fielen mehr als 600 Flüge aus, darunter auch rund zwei Dutzend nach Wien, Graz und Linz.




2 Leserkommentare




Mit dem Absenden des Kommentars erkennen Sie unsere Online-Nutzungsbedingungen an.


captcha Absenden

* Pflichtfelder (E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht)



Dokumenten Information
Copyright © Wiener Zeitung Online 2019
Dokument erstellt am 2019-01-10 16:29:23
Letzte Änderung am 2019-01-10 16:45:42



Werbung



Firmenmonitor







Werbung